Berufskolleg Geldern: Kreishandwerker neuer Partner beim „Tag der Ausbildung“

Berufskolleg Geldern : Kreishandwerker beim „Tag der Ausbildung“

Das Berufskolleg Geldern hat einen neuen Kooperationspartner für die Ausbildungsmesse.

Für Andreas Boland, Schulleiter des Berufskollegs Geldern, ist es der Mosaikstein, der noch fehlte: Die Kreishandwerkerschaft Kleve ist nun Kooperationspartner für den „Tag der Ausbildung“, die Ausbildungsmesse, die jedes Jahr im Januar in der Schule stattfindet. „Wir sind ein Berufskolleg des Kreises Kleve, darum fehlte noch, dass auch die Kreishandwerkerschaft dabei ist“, sagte Boland bei der Vertragsunterzeichnung. „Damit bekennen wir uns auch zu unserer Position im Kreis.“

Einen eigenen Stand wird die Kreishandwerkerschaft bei der Messe nicht haben, sagt Geschäftsführer Achim Zirwes. „Als Dach aller Innungen im Kreis werden wir unterstützen, die Werkstätten im Berufskolleg offen zu halten“, erklärt Zirwes. Denn neu sind bei der Messe die lebendigen Werkstätten. Dort stellen bereits ausgebildete Gesellen ihre Arbeit vor und bieten auch Mitmach-Aktionen für die angehenden Lehrlinge an. In der Metallwerkstatt wurden zum Beispiel Handyhalter geschweißt, die Dachdecker haben Schieferherzen hergestellt.

Die Ausbildungsmesse des Berufskollegs findet am 25. Januar 2020 bereits zum 15. Mal statt – wie immer an einem Samstag. „Der Samstag zeigt auch die Ernsthaftigkeit der Veranstaltung“, sagt Schulsprecherin Cerstin Pössl. „Wer als Jugendlicher am Samstag früh aufsteht, um mit seinen Eltern eine Ausbildungsmesse zu besuchen, der meint es ernst.“ Dass die lebendigen Werkstätten auch nach einer Arbeitswoche mit jungen Handwerkern gefüllt sind, liegt nun auch in der Verantwortung der Kreishandwerkerschaft. Ein Ausgleich für diese Arbeit werde geschaffen, sagt Achim Zirwes.

Die Kreishandwerkerschaft hat an diesem Tag auch die Möglichkeit, auf Berufe aufmerksam zu machen, die bei Jugendlichen nicht hoch im Kurs stehen. Während Ausbildungen zum Kfz-Mechatroniker und zum Friseur dauerhaft beliebt sind, haben vor allem die Berufe in der Lebensmittelbranche zu kämpfen. Azubis fürs Bäckerei-, Konditorei- und Fleischerhandwerk zu finden, sei besonders schwierig, berichtet Zirwes. „Da liegt die Chance auf einen Ausbildungsplatz bei 100 Prozent“, sagt der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft.

Bei der Messe im vergangenen Januar haben 106 Aussteller teilgenommen, die Organisatoren schätzen, dass etwa 4000 Besucher im Berufskolleg waren. Kapazitäten gebe es aber für noch mehr Unternehmen, sagt Andreas Boland. „Die Zielmarke für 2020 liegt bei 130 Ausstellern“, sagt der Schulleiter. Wichtig sei dabei, die Vielfalt der Ausbildungsberufe abzubilden, um auch unentschlossenen Jugendlichen eine Orientierung zu geben. Aber auch konkrete Gespräche für ein Praktikum oder eine Ausbildung seien vor Ort mit den ausstellenden Betrieben möglich.

Mehr von RP ONLINE