1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Baumschnittkurs im Haus Püllen in Wachtendonk.

Naturschutz am Niederrhein : In Wachtendonk Obstbäume richtig schneiden lernen

Auch die richtige Pflege von Obstbäumen will gelernt sein. Deshalb bietet das Naturparkzentrum Wachtendonk in Zusammenarbeit mit dem Nabu einen Kursus im Haus Püllen an.

(RP) Streuobstwiesen fördern die Artenvielfalt und sind typische Kulturlandschaftselemente des Niederrheins. Neben einem Beitrag gegen das Insektensterben, vor allem für Blütenbesucher wie Schmetterlinge und Wildbienen, bieten sie auch selten gewordenen Tierarten wie dem Steinkauz einen Lebensraum. Der ökologische Wert von Streuobstwiesen hängt jedoch stark mit deren Pflege zusammen. Die Bäume brauchen einen regelmäßigen Schnitt, um gesund zu bleiben und ein hohes Alter zu erreichen.

Viele Besitzer von Streuobstwiesen glauben, dass Obstbäume nur im Winter geschnitten werden können. Dabei bieten Sommerschnitt und Sommerriss die Möglichkeit, Obstarten wie Kirschen zu schneiden und stark austreibende Obstbäume im Wuchs zu beruhigen. Ein guter Schnitt ist jedoch im Sommer schwieriger und dauert länger als im Winter, nicht zuletzt, weil der Baum nicht so übersichtlich ist. Außerdem ist beim Sommerschnitt stärker auf den Gesundheitszustand des Baumes und dessen Wuchsfreudigkeit zu achten.

Am 18. und 19. Juni veranstalten das Naturparkzentrum Wachtendonk Haus Püllen und das Nabu-Naturschutzzentrum Gelderland im Rahmen des vom Landschaftsverband Rheinland geförderten Projektes „Ausbau und Sicherung des Streuobstwiesennetzwerks im Südkreis Kleve“ einen Obstbaumschnittkurs zum Thema Sommerschnitt. In Theorie und Praxis geht es um Bäume, die älter als zehn Jahre sind. Grundkenntnisse werden empfohlen, sind aber nicht erforderlich. Veranstaltungsort ist in Wachtendonk das Naturparkzentrum Haus Püllen, Feldstraße 35. Der Theorieteil findet am 18. Juni zwischen 16.30 und 18.30 Uhr statt. Am 19. Juni geht es mit der Praxis ab 10 Uhr weiter. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln. Rosenscheren und Handsägen werden auf Wunsch gestellt. Es wird ein Teilnehmerbeitrag von 30 Euro (für Nabu-Mitglieder 25 Euro) erhoben. Anmeldung per E-Mail streuobst@nz-gelderland.de oder telefonisch unter 02838 96544.