1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Geldern: Barbara Hendricks greift CDU in Geldern und Straelen an

Geldern : Barbara Hendricks greift CDU in Geldern und Straelen an

Die SPD-Vorsitzende im Kreis Kleve, Barbara Hendricks, und ihr Stellvertreter Norbert Killewald wundern sich: "Was für Zustände herrschen in der CDU im Südkreis?", schreiben die Genossen in einer Pressemitteilung. Und meinen Geldern und Straelen.

"Erst demontierte man Straelens Bürgermeister Jörg Langemeyer so lange, bis er seine Geschäfte niederlegte. Dann schloss die CDU-Fraktion in Geldern Bürgermeister Ulrich Janssen von den Haushaltsberatungen aus, und der Fraktionsvorsitzende Johannes Leurs trat zurück", heißt es in der CDU-Schelte. "Hier scheint nicht nur politisch, sondern auch menschlich einiges im Argen zu liegen", stellt Hendricks fest. "Die Skandale häufen sich, und die Bürgermeister werden überrollt von der eigenen Härte ihrer Leute bis hin zum geplanten Abwahlverfahren Langemeyers". Killewald ergänzt: "Dass die Differenzen, zum Beispiel zum Thema ,Unterbringung von Asylbewerbern', schon so unüberbrückbar sind, verwundert uns. Das lässt an der demokratischen Kultur zweifeln." Er spielt damit auf die Diskussion um die Asyl-Unterkunft am Südwall 25 in Geldern an.

Etwas weniger scharf beurteilt Gelderns SPD-Chef Hejo Eicker die Vorgänge in seiner Heimatstadt – besonders den Rücktritt von Johannes Leurs als CDU-Fraktionsvorsitzenden und dessen Äußerungen in der RP will er aber nicht unkommentiert lassen. "Mit der Realität hat die von Leurs gezogene Bilanz wenig zu tun", erklärt Eicker.

Leurs hatte bekanntlich die Verdienste der CDU bei der Entwicklung des Niersparks, der Schullandschaft und den Finanzen heraus gestellt. "Die Weiterentwicklung bis zur neuen Sekundarschule – das waren ja wohl wir. Und beim Nierspark ist die Entwicklung ebenfalls eher der SPD zu verdanken", so Eicker, der auch die Konsolidierung der Finanzen nicht als Verdienst der CDU ansieht – schließlich habe die ja "große Schlucke aus der Pulle genommen". Abschließendes Fazit von Eicker: "Die Erfolge, auf die Leurs verweist, sind nach seiner Darstellung seit 2009 zu verbuchen gewesen – also ab dem Zeitpunkt, seit dem die CDU keine Mehrheit mehr im Rat hat!"

(luk)