Geldern: Bandcontest: Wer darf beim Geldernsein-Festival spielen?

Geldern: Bandcontest: Wer darf beim Geldernsein-Festival spielen?

Wenn heute in Malo's Bistro auf der Glockengasse in Geldern pünktlich um 19 Uhr die Band "føley" aus Kevelaer die ersten Töne spielt, dann kommt so was wie Vorfreude auf. Schließlich wird es vom 31. August bis 2. September am Holländer See bereits die 6. Auflage des Geldernsein-Festivals geben. Gemeinsam mit der Sparkasse Krefeld laden die Organisatoren daher zum Bandcontest ein, der eigentlich schon ein kleines Festival ist.

Acht Bands kämpfen um die begehrten Plätze als Opener des dreitägigen Musikspektakels. So vielfältig wie das Festival klingt auch das, was an diesem Abend auf dem Programm steht. "Aus mehr als 100 Bandbewerbungen haben wir diese Bands ausgewählt", erklärt Marcel Grothues, gemeinsam mit Roger Bruns und Ralph Toschka für die Musikauswahl zuständig. "Die Qualität und Musikalität dieser Bands ist schon äußerst beeindruckend", ergänzt Roger Bruns.

Und tatsächlich liest sich das Line Up sehr interessant und abwechslungsreich. "In Kurzauftritten von je 30 Minuten geben die Bands alles", ist sich Ralph Toschka sicher und vor allem auch, dass der Zeitplan genau eingehalten werden muss. Nach "føley" mit Post Rock Grunge aus Kevelaer folgt um 19.40 Uhr bereits "Edison Park" aus Wesel, die mit Pop Rock punkten wollen. "Aninmi Vox" kommen aus Minden und bringen sich um 20.20 Uhr ebenfalls mit Pop Rock ein. Soft Rock verspricht die Band "After Glow" aus Krefeld, die um 21 Uhr die Rockstage entern wird. Aus Duisburg kommen "Chapter" nach Geldern und spielen um 21.40 Uhr klaren Rock. Den Weg aus Dormagen wird die Band "False Blossom" gerne auf sich nehmen, um mit ihrem Pop Punk um 22.20 Uhr das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Das Finale bestreiten um 23 Uhr "Falling Bricks" aus Bielefeld, die mit ihrem Alternative-Rock ebenfalls alles versuchen werden, sich ins Geldernsein zu spielen.

  • Geldern : "Chapter" eröffnet das "Geldernsein"-Festival

Dazu sind sie auf die Stimmen der Jury und des Publikums angewiesen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei und alle, die ihre Stimme für eine der Bands abgeben, haben die Möglichkeit, Festivalkarten zu gewinnen.

Mehr Informationen auf der Facebookseite Geldernsein-Festival.

(RP)
Mehr von RP ONLINE