Straelen: Bald freies Internet in Straelener Gebäuden

Straelen: Bald freies Internet in Straelener Gebäuden

Die Nutzung ist für alle Bürger kostenlos. Noch nicht einmal ein Name muss beim Einloggen angegeben werden.

In zahlreichen Gebäuden der Stadt Straelen wird es schon bald freies Internet geben. Die Stadt hat sich entschieden, der ehrenamtlichen Initiative Freifunk Straelen beizutreten. Bestellt wurden Router für das Rathaus, die Sportplätze in Broekhuyen, Herongen und Holt, die Stadthalle sowie die Jugendheime Wigwam und JuCa. Sie werden schon bald nach und nach ans Netz gehen. Auch die Straelener Asylbewerber-Unterkünfte sollen nach Abschluss der Sanierungs-/Umbauarbeiten mit freiem WLan ausgestattet werden. Damit hat Freifunk Straelen das geschafft, was in Kempen oder Geldern nicht gelungen war, nämlich die Stadtspitze für das Projekt zu begeistern, wie die Initiative in einer Pressemitteilung erklärt.

Zuvor hatte die Initiative den Härtetest Weihnachtsmarkt mit Bravour gemeistert. Die vier mobilen Router, die in den Holzbüdchen auf dem Marktplatz aufgehängt worden waren und dafür sorgten, dass alle Weihnachtsmarktbesucher kostenfrei und einfach im Internet surfen konnten, liefen weitgehend störungsfrei. In der Spitze wählten sich deutlich mehr als 200 Nutzer zeitgleich über die Freifunk-Router ins Internet ein. Viele davon taten dies über die Freifunk-App für Handys (Android und IOS), die die Einwahl ins Netz noch einfacher macht und dabei hilft, Zugangspunkte in der Nähe zu finden. Und nicht nur die Stadt sorgt für eine Vergrößerung des Netzes. Die Zusage mehrerer Gewerbetreibender und Privatpersonen, die ihren persönlichen Internetzugang für die Allgemeinheit zur Verfügung stellen möchten, liegen vor und werden in Kürze freigeschaltet.

  • Fußball : Immer für eine Überraschung gut

Über das Freifunk-Prinzip: Für Nutzer ist der Wlan-Zugang nicht nur kostenlos und ohne Begrenzung nutzbar, sondern es muss nicht einmal der Name hinterlegt werden. Einfach in den WLan-Einstellungen das Netz "straelen.freifunk.net" auswählen, auf "verbinden" drücken - fertig.

Auch die Aufsteller der Wlan-Router, müssen keine rechtlichen Probleme befürchten. Sie sind von der sogenannten Störerhaftung befreit. Sie zahlen lediglich die Kosten des WLan-Routers (20 Euro) und werden Mitglied im Verbund Freier Netzwerke Nordrhein-Westfalen (Jahresbeitrag 20 Euro).

(RP)
Mehr von RP ONLINE