1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Autoschau und Verkaufsoffener Sonntag in Geldern

Verkaufsoffener Sonntag in Geldern : Autoschau sorgt für volle Innenstadt

Bei sonnigem Herbstwetter war der Verkaufsoffene Sonntag in Geldern ein großer Erfolg. E-Mobilität war das Thema des Tages. Gewinner des Stadtradelns wurden geehrt. In der Glockengasse gab es wieder einen Trödelmarkt.

Man muss auch mal Glück haben. Das sonnige Wetter am Sonntag spielte dem Werbering Geldern natürlich in die Karten. Die Autoschau traf offensichtlich auch inhaltlich den Nerv der Besucher und so war es rappelvoll in der Innenstadt beim Verkaufsoffenen Sonntag. Franz Georg Reinemann hatte die Autohäuser Minrath, Seher, Autocenter Niederrhein, Schnickers, Lauff, Maibom und Herbrand für die Veranstaltung gewonnen. Sie zeigten vor allem Modelle, mit Elektromotoren oder Hybridmotoren ausgestattet sind. Und die Verkäufer hatten viel zu tun, um die vielen Fragen zu beantworten und die Fahrzeuge vorzustellen. Dazu passend informierten die Stadtwerke Geldern über Wallboxen und die Fördermittel für den nötigen Umbau auf E-Mobilität.

Auch wer nicht direkt vor Ort war, bekam eine Menge Informationen über den Äther geliefert. Denn Christoph Kepser eilte als Moderator auf dem Markt von Gesprächspartner zu Gesprächspartner und war für Antenne Niederrhein auch live auf Sendung.

 Am Stand der Stadtwerke Geldern gab es fachkundige Informationen zum Thema Wallbox.
Am Stand der Stadtwerke Geldern gab es fachkundige Informationen zum Thema Wallbox. Foto: Dirk Möwius

Durch Bürgermeisterin Bärbel Wolters wurden die Gewinner der diesjährigen Stadtradel-Aktion geehrt. Drei Wochen lang waren fast 800 Aktive in Geldern im Sommer mehr als 145.000 Kilometer mit ihren Rädern gefahren (2020: 11.500 Kilometer). 21 Tonnen CO2 wurden auf diese Weise eingespart (2020: 16 Tonnen). Geldern liegt damit in der Gesamtwertung des Kreises Kleve hinter Kleve und Rees auf dem 3. Platz. Das lag zum Beispiel am Team Lise-Meitner-Gymnasium, das gleich 24.519 Kilometer (3604 kg CO2-Einsparung) schaffte. Platz zwei ging an die RSG Gelderland, die Fairtrade Fietsers kamen auf Platz 3. Der Preis für das Team mit den meisten durchschnittlichen Kilometern je Radler ging an das Team Maria Magdalena. In der Einzelwertung gewannen Gisela Ehlert Team (Kneippverein Gelderland 1324 Kilometer / 194 kg CO2-Einsparung) und Bastian Mosters (RSG Gelderland mit 2531 Kilometer/372 kg CO2-Einsparung).

  • Die SPD setzt sich für einen
    Kreis Kleve : SPD: Kreis Kleve soll Mitglied in Fahrrad-Vereinen werden
  • Die Polizei stellte den mutmaßlichen Fahrer
    Unfälle in Mönchengladbach : Betrunkener rast durch Innenstadt
  • 061021
Stromtanke
Dagmar Goetschenberg von den
    18 Standorte geplant : Neue Stationen laden E-Autos in Düsseldorf in kurzer Zeit auf

Neben den Autos ging es auch um Lastenradfahrräder, ein wichtiger Punkt in Sachen E-Mobilität gerade auf dem Land „Auch bei uns in Geldern gehören Lastenräder und -anhänger schon mehr und mehr zum Stadtbild dazu“, sagte Heinz-Theo Angenvoort, Mobilitätsexperte der Stadt Geldern. „Sie werden genutzt, um Kinder zu transportieren oder Einkäufe nach Hause zu bringen und sind einfach ein praktisches und umweltfreundliches Verkehrsmittel. Besonders für die Nahmobilität.“ Zum zweiten Mal hatte er einen Lastenrad-Korso organisiert, um für die Fahrzeuge zu werben.

 Gut angenommen wurde auch der Trödelmarkt in der Glockengasse.
Gut angenommen wurde auch der Trödelmarkt in der Glockengasse. Foto: Dirk Möwius

Gut besucht war auch der Trödelmarkt in der Glockengasse, der wegen der Corona-Pandemie so lange nicht mehr stattfinden konnte. Manch rares Stück, aber auch gebrauchtes Spielzeug, Sammlerfiguren oder CDs und Schallplatten fanden dort ihren neuen Besitzer.