Issum: Ausstellung mit Musik in der Kulturscheune

Issum: Ausstellung mit Musik in der Kulturscheune

Eine Ausstellung mit Musik erwartet die Besucher der Sevelener Kulturscheune am Sonntag, 29. April. Die Vernissage und Matinée ist von 12.30 bis 16 Uhr und trägt den Titel "Von wegen".

Über die Malerei hinaus verbindet die drei Künstler Hannes Clauss, Konstantin Wesselborg, Hubert Engels der Rhythmus. Sie sind Schlagwerker und haben in der improvisierten Musik ihren Weg gesucht und gefunden: Die Grenzen zwischen Malerei und Musik fließen zu lassen. Ihr gemeinsames Konzept liegt im Zusammenspiel von Farbklang und Klangfarbe, von Rhythmus und Taktlosigkeit, von Form und Formlosigkeit. Die Fähigkeit, das eigene Werk nicht aus den Augen und die Klänge des anderen nicht aus den Ohren zu lassen, verbindet ihre Leidenschaft auf Wegen, auf Abwegen, auf Umwegen und "von wegen" immer wieder neues "Klangland" zu finden.

Farbklang und malerischer Rhythmus sind Ausdrucksmittel in ihrer Malerei. Ihre Kunst ist musikalisch inspiriert und farblich nuanciert, emotional stark facettenreich und gibt die Möglichkeit, eine Energie zu erfahren, die die Zuhörer verwandelt und ihre Kreativität in Resonanz bringt.

Hannes Clauss, Konstantin Weßelborg und Hubert Engels haben eines gemeinsam: Sie sind alle drei vermittelnde Menschen, die gleichermaßen lehren und lernen.

  • Kultur-Tipps : Malerei, Musik und ein Ministermord

Ihre Kreativität widmet sich der Aufgabe, den Reiz zwischen der handwerklichen Disziplin und dem Spielerischen in einer rhythmischen Improvisation zu vereinen. Die Vergänglichkeit einer musikalischen Darbietung liegt im Kontrast zu der Präsentation eines "fertigen" Kunstwerkes. Demnach werden die Drei zu ihren Bildern eine improvisierte musikalische Klangreise zum Thema der Ausstellung "Abwege Neue Wege Umwege" in der Kulturscheune aufführen.

Die Ausstellung mit musikalischer Performance ist der zweite Teil der Präsentation "Von wegen", die am Samstag, 7. April, um 12 Uhr in der Galerie "Alte Mitte", Viehofer Platz 20, in Essen beginnt. Der Eintritt ist frei. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Bitte weiträumig parken oder mit dem Fahrrad anreisen.

(RP)