1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Kultur im Gelderland

Ausstellung in Wachtendonk mit Mannes Kroes und Piet Pepels

Ausstellung : Niederländische Künstler im Alten Wasserwerk

In Wachtendonk zeigen Mannes Kroes und Piet Pepels Malerei und Skulpturen. Die Werke sind an vier Wochenenden zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Zur Ausstellung und zum Atelier im Alten Wasserwerk, Fliethweg 44, unter dem Thema „Sichtweisen in Farben und Formen“ vom 13. Augsut bis 4. September lädt der Kulturkreis Wachtendonk im Namen der beiden namhaften niederländischen Künstler Mannes Kroes und Piet Pepels ein. Die Vernissage ist am Samstag 13. August, um 14 Uhr.Vier Wochen lang sind Mannes Kroes und Piet Pepels zu Gast im Alten Wasserwerk. Sie „schaffen” vor Ort, bieten aber auch Ausstellungszeiten an.

Mannes Kroes, geboren am 12. Juni 1941 in Wezep/Niederlande, arbeitete bis 1996 beim Kadaster in Breda. In seiner freien Zeit war er intensiv mit Bildhauen beschäftigt.Nach seinem Umzug nach Venlo begann er 1999 aktiv mit Malen von Ölbildern. Je mehr er sich in diese Materie vertieft, um so mehr entdeckt er Dinge, die sich in ein Bild umsetzen lassen. Er entdeckt Ölfarbe als ein besonderes Medium für Experimente beim Malen von Lage auf Lage, wodurch seine Bilder eine besondere Transparenz erhalten. Das ständig sich verändernde Spiel von Licht und Schatten ist für ihn eine immer wiederkehrende Herausforderung. Seine Stillleben und Landschaften sind klassisch, und durch seine Methode, Farben zu gebrauchen, strahlen sie Wärme und Tiefe aus. Durch seinen genauen Blick und seine Präzision findet er immer wieder neue Dinge, die ihn inspirieren.

  • Jae-Seong Ryu, Künstler
    Ausstellung : Koreanischer Künstler im Kulturbahnhof Eller
  • Am 14.August eröffnet im Künstlerbunker die
    Künstlerbunker in Leverkusen : Zwei Welten in einer Ausstellung
  • Heide-Marie Kaiser mit ihrem Werk, das
    Falter-Ausstellung in Langenfeld : Kunst rund um den Baum

Piet Pepels lebt in Venlo. Nach einer Karriere im öffentlichen Sektor konzentrierte er sich darauf, Skulpturen zu machen. Er arbeitet mit unterschiedlichen Materialien wie Ton, Holz und Stein. Jedes Material bietet seine eigenen Ausdrucksmöglichkeiten. Die Inspiration sind vor allem Menschen sowohl im täglichen Leben als auch auf der Weltbühne, wie MeToo, Corona-Pandemie, Machtmissbrauch und Krieg. Seine Motivation ist es, Emotionen in Form zu bringen. Farbe und Oberflächenbehandlung verfeinern den Ausdruck des Objekts. Die Titel der Skulpturen beziehen sich auf bestimmte Ereignisse und Situationen in unserem Leben und helfen dem Betrachter, das Werk zu interpretieren. Die Werke können figurativ oder abstrakt sein; organisch, aber auch geometrisch. Der Ausdruck variiert von heiter bis aufreizend. Die Skulpturen haben natürliche oder erdige Farben.

Die weiteren Öffnungszeiten sind am Sonntag, 14. August, von 13 bis 17 Uhr sowie an den Wochenenden 20./21. August, 27./28. August und 3./4. September jeweils von 13 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.