Ausstellung im His-Törchen in Issum

Ausstellung: 15 Kreative zeigen Kunst im His-Törchen

„Einblick“ heißt die Ausstellung in Issums Museum. Bis Mitte November sind unter anderem Bilder, Keramik und Skulpturen zu sehen.

Das His-Törchen wurde am Sonntag Treffpunkt für Kunstfreunde. Die Arbeiten von 15 Kunstschaffenden sind zu sehen, sorgen für Gesprächsstoff und erfreuen auf ihre Weise. Gemeinsam ist allen Ausstellenden, dass sie mit Leidenschaft sich der Kreativität stellen und aus der Gemeinde Issum kommen. „In dieser Ausstellung sind fast alle Generationen vertreten“, sagt Jutta Voortmann, die als Patin für die Organisation zuständig war und auch selber ausstellt.

Für zwei Ausstellende ist es eine Premiere, die neben Mut zugleich von ein wenig Aufregung und Lampenfieber begleitet wird. Erika Windgassen ist erstmals dabei. Erst spät hat sie das in ihr schlummernde Mal-Talent entdeckt. Mit einer Kreidezeichnung fing alles an. Ihre Arbeiten, mal abstrakt, mal gegenständlich, verdeutlichen in einer ausliegenden Mappe zusätzlich den kreativen Prozess, den sie durchlebt hat. Ihre gestalterische Energie setzt sie an der Leinwand um. „Wenn ich heute eine Ausstellung besuche, weiß ich die intensive Arbeit der Kunstschaffenden zu schätzen“, sagt sie. Auch Hans Opgenoorth (63) ist „Newcomer“. Sein Nachbar Erich Hennighausen, der mit Sand-, Tuffstein- und Speckstein-Arbeiten in der Ausstellung vertreten ist, hat ihn zur Teilnahme ermutigt. Kurse hat Opgenoorth besucht. Nina Stiber gehört zu seinen Mentorinnen. Seine Arbeiten hat er mit Hinweisschildchen versehen, die beim Betrachter für Nachdenklichkeit sorgen. Beispielsweise eine menschenleere sommerliche Strandszene, deren Idylle von einem farbenprächtigen Boot bestimmt ist. „Alle Mann von Bord“, so der Untertitel. „Wir Menschen machen doch jede Idylle kaputt“, erklärt Opgenoorth. Ähnlich eine Momentaufnahme im Park, die eine wartende Frau zeigt. „Wir warten immer, dass etwas sich bewegt, etwas passiert. Nicht warten, sondern das Leben leben“, erläutert er seine Botschaft. Beim Schlendern ziehen die Arbeiten die Aufmerksamkeit auf sich, wie bei Hubert Engels und seinen großformatigen Figuren Fischkäthe und Fischmaxe. Doro Hartmann zeigt ihre Gebrauchskeramik. Hingucker ist in einer Schüssel der 360-Grad-Blick auf die Issumer Silhouette mit markanten Hausfassaden. Kurt Pütz ist der Tiffany-Glaskunst treu. Sylvia Briese verarbeitet Beton zu Deko-Artikeln. „Siesta“ nennt Barbara Haesters ihr Bild mit ruhenden Menschen. „Väterchen Frost“ stimmt auf den Winter ein.

  • Schon mehrmals zeigten Issumer Künstler ihre
    Ausstellung in Issum : Kreative Köpfe in Issums His-Törchen

Gerade die Vielfalt der Arbeiten macht die Ausstellung spannend, wie auch Brigitte Viefers, Sprecherin vom Arbeitskreis His-Törchen, bei der Begrüßung betont. Weitere Aussteller sind Ilse Klein, Sabine Vitten, Hildegard Kraft, Sandra Posten, Welly Gossen und Regine Leurs. Die Ausstellung endet am 18. November und wird zur Halbzeit von den 15 Künstlern neu bestückt. Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 8.30 bis 12.30 Uhr und 14 bis 15.30 Uhr. Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr. Sonntag 11 bis 13 und 15 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung unter Telefon 02835 1024.