1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Anmeldung für Grundschulkinder in Geldern beginnt

Zentral im Rathaus Geldern : Grundschulkinder aus Geldern jetzt anmelden

Das Amt für Jugend, Schule und Sport im Rathaus in Geldern nimmt die Anträge zentral entgegen. Zur Auswahl stehen katholische Schulen und Gemeinschaftsgrundschulen. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft die Schulleitung.

Für Kinder, die zwischen dem 1. Oktober 2014 und dem 30. September 2015 geborenen wurden, beginnt im nächsten Jahr die Schulpflicht. Darauf weist die Stadt Geldern hin. Sie bittet Eltern und Erziehungsberechtigte nun darum, ihre Kinder jetzt im Amt für Jugend, Schule und Sport am Issumer Tor 34 in Geldern anzumelden. Bei der Anmeldung kann gewählt werden, an welcher der sieben Grundschulen in Trägerschaft der Stadt das Kind seine Schullaufbahn beginnen soll. Zur Auswahl stehen katholische Grundschulen und Gemeinschaftsgrundschulen. Die Entscheidung über die Aufnahme trifft die Schulleitung.

Julia Sonnhalter vom Amt für Jugend, Schule und Sport: „Die Anmeldungen nehmen wir zentral im Gelderner Rathaus entgegen. Insgesamt werden 354 Kinder schulpflichtig. Nach dem Eingang des unterschriebenen Formulars erhalten die Eltern und Erziehungsberechtigten gemeinsam mit ihren Kindern bis etwa Mitte November eine Einladung der Schule zu einem Aufnahmegespräch.“ Dabei, so Julia Sonnhalter weiter, habe jedes Kind einen gesetzlichen Anspruch auf den Besuch der wohnortnächsten Grundschule. Schuldezernent und Amtsleiter Helmut Holla: „Allerdings gibt es Aufnahmekapazitäten, die sich an den Möglichkeiten der Schule orientieren. Werden diese überschritten, werden die Eltern zu einem Beratungsgespräch eingeladen, um eine für alle Beteiligten bestmögliche Lösung zu finden“.

Vorgesehen ist, jeweils zwei Eingangsklassen an der St. Adelheid- und der St. Michael-Schule in Geldern, der St. Luzia-Schule in Walbeck, der St. Martini-Schule in Veert, der St. Antonius-Schule in Hartefeld und der Marienschule in Kapellen zu bilden. An der Gelderner Albert-Schweitzer-Schule sollen drei Eingangsklassen gebildet werden.

Die Erstattung von Schülerfahrkosten ist möglich für den Besuch der nächstgelegenen Schule der gewählten Schulart und –form, sobald der kürzeste Fußweg zwischen Wohnung und Schule mehr als zwei Kilometer beträgt. Weitere Fragen zur Schülerbeförderung beantwortet Andrea Linhsen unter Telefon 02831 398809.

Auf einige Besonderheiten weist die Stadt Geldern hin. So wurde an der Marienschule in Kapellen ein Montessori-Zweig parallel zu den bestehenden Strukturen eingerichtet. Die St.-Antonius-Schule in Hartefeld bietet jahrgangsübergreifenden Unterricht an. Während der Schuleingangsphase werden zwei Parallelklassen gemeinsam unterrichtet. An der St.-Luzia-Schule in Walbeck besteht die Möglichkeit Kinder in der „Offenen-Ganztags-Klasse“ einzuschulen. Diese Kinder haben von montags bis donnerstags verpflichtend Unterricht bis 14.45 Uhr. Helmut Holla: „An der Albert-Schweitzer- und der St.-Adelheid-Schule bieten wir das gemeinsame Lernen an. Dort lernt ein Kind mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf gemeinsam mit Kindern ohne Unterstützungsbedarf“.

Fragen zum Anmeldeverfahren beantworten Julia Sonnhalter unter 02831 398810 und Thomas Beeker unter 02831 398812.

(RP)