Andreas Schüller wird neuer Leiter der Justizvollzugsanstalt in Geldern

Justizvollzugsanstalt Pont : Andreas Schüller beginnt als neuer Leiter der JVA Geldern

Einer kommt, einer geht – Karl Schwers tritt nach 43 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand. Ihm folgt Andreas Schüller als Leiter der Justizvollzugsanstalt nach.

Peter Biesenbach beschreibt ihn als „kompetent“ und „hilfsbereit“, als einen „Quereinsteiger“ mit einem „zugewandten Führungsstil“.  Der NRW-Justizminister spricht von Andreas Schüller und ist wie zahlreiche andere an diesem Morgen in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Geldern gekommen, um Schüller in seinem Amt als neuer Leiter der JVA zu begrüßen. Zeitgleich dankt er auch Karl Schwers, der die JVA in den vergangenen sechseinhalb Jahren geleitet hat und sich nach über 43 Jahren Dienstzeit in den Ruhestand verabschiedet. Schwers verbrachte seine Dienstzeit unter anderem in den Anstalten Kleve, Aachen und Duisburg. Biesenbach nennt seinen Einsatz „bemerkenswert“ und auch in den Reden von Bürgermeister Sven Kaiser, Beiratsmitglied Magret Voßeler-Deppe oder Personalrat Jentjens kommt immer wieder Schwers unverwechselbare und nahbare Art zur Sprache, die ihn ausmache.

Schüller und Schwers haben sich vor neun Jahren übrigens das erste Mal in der Justizvollzugsanstalt in Aachen kennengelernt. Schüller hatte damals seinen Beruf als Anwalt mit dem Schwerpunkt Familien und Baurecht aufgegeben und war in den Justizvollzug gewechselt. „Ich habe schnell gemerkt, das war der richtige Schritt“, sagte Schüller in seiner Antrittsrede. Zwischenstationen hatte er neben Aachen auch in Castrop-Rauxel  eingelegt und zuletzt in der JVA Willich die ständige Vertretung der Amtsleitung übernommen. Auf den Niederrhein habe er sich aber schon mit der Lektüre von Autor Hanns Dieter Hüsch vorbereitet, scherzte der 48-Jährige. Er freue sich auf die gemeinsame Zeit und blicke mit Demut auf sein neues Amt. Karl Schwers wiederum verlässt mit dem Ruhestand auch den Niederrhein. Er wird sich künftig dem Umbau seines Fachwerkhauses in der französischen Champagne widmen.

Mehr von RP ONLINE