1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern

Am Friedensplatz in Wachtendonk E-Ladestation eröffnet.

Mobilität : Wachtendonk hat seine erste öffentliche E-Ladesäule

Am Friedensplatz können Fahrer von Elektro-Autos ihre Fahrzeuge aufladen. Die beiden Ladepunkte wurden von den Stadtwerken Krefeld bereitgestellt. Kostenlose App dazu.

Die Sonne strahlte, doch Wachtendonks Bürgermeister war nicht nur deshalb gut gelaunt. „Wir haben einen weißen Flecken getilgt“, sprach Hans-Josef Aengenendt mit Blick auf eine Säule an einer Parkbucht des Friedensplatzes. Es ist die erste öffentliche Ladestation für Elektrofahrzeuge in Wachtendonk und soll dazu beitragen, die E-Mobilität in der Niersgemeinde zu befeuern.

Die Säule mit zwei Ladepunkten von jeweils 22 Kilowatt wurden von den Stadtwerken Krefeld (SWK) bereitgestellt. Sie wird mit zertifiziertem Ökostrom betrieben. „Wind und Sonne werden dabei die größten Anteile haben“, erklärte SWK-Vorstandssprecher Carsten Liedtke. Biomasse ist ein weiterer Ökostrom-Lieferant. Liedtke und Aengenendt testeten bei der Eröffnung die Funktionsbereitschaft der Ladesäule. Wachtendonks Fachbereichsleiter Franz-Josef Delbeck und Christian Ballhausen von der NGN Netzgesellschaft Niederrhein waren weitere Gäste.

Elektromobilität sei ein Baustein zur Schadstoffreduzierung, so Liedtke. Bürgermeister Aengenendt sieht in der neuen Installation auch einen Anschub für den Tourismus in Wachtendonk. So könnten Besucher, während sie ihr Elektroauto aufladen, gemütlich durch den Ortskern bummeln, shoppen und die Gastronomie genießen. Aber die Ladestation ist natürlich auch für die Wachtendonker da.

Drei bis vier Stunden dauert ein Ladevorgang. Es handelt sich um eine Säule mit Typ-2-Dose, das ist die mit Abstand häufigste Ausführung. Mit Hilfe der kostenlos zu ladenden App „TankE“ kann geprüft werden, ob die Säule frei ist. Falls ja, kann das Auto angeschlossen werden, der Ladevorgang wird mit der App aktiviert. Der Stellplatz ist nur Elektrofahrzeugen vorbehalten. Der Preis für den Strom beträgt aktuell 39 Cent pro Kilowattstunde. Er wird immer vor Ladebeginn auf der App angezeigt.

Als über die Ladesäule hinausgehendes Ziel nannte Liedtke Ladepunkte für zu Hause. Dirk Taube vom Vertrieb der SWK erwähnte in diesem Zusammenhang eine Wallbox, die bei Abschluss eines Naturstromvertrags für 250 Euro in der Garage installiert werden kann und das Aufladen über Nacht ermöglicht. Weitere Informationen gibt es im SWK-Servicecenter in Wachtendonk, Weinstraße 3, und auf www.swk.de.