7000-Euro-Whisky in Nieukerk vorgestellt

40-jähriger Dalmore: 7000-Euro-Whisky in Nieukerk vorgestellt

Neben New York und Singapur entschied die schottische Destille sich für das Weberdorf, um den Dalmore 40 zu präsentieren. Anerkennung für die Arbeit von Michaela und Tim Tünnermann und ihre Whiskybotschaft.

40 Jahre hat er in Holzfässern auf diesen Moment gewartet. In der Whiskybotschaft wird erstmals der „The Dalmore 40 Jahre“ verkostet. Für die geladenen Gäste ein herausragender Moment: Nicht immer darf man einen Probierschluck aus einer Flasche nehmen, die stolze 7000 Euro kostet. Und dazu einen Whisky probieren, von dem es sowieso nur eine kleine Menge gibt. Gerade mal zehn Falschen sind für den deutschen Markt vorgesehen, exklusiv über die Whisky-Experten vom Niederrhein zu bekommen, weltweit gibt es 750 Flaschen. Von denen wohl die wenigsten getrunken werden: Im Regelfall landen derartige Edelwhiskys als Geldanlage in den Tresoren der Eigentümer – in der Hoffnung auf weiter steigende Preise.

New York und Singapur waren neben Nieukerk die Stationen, an denen das Sonderprodukt, das zum 50-jährigen Betriebsjubiläum von Dalmore-Whiskymacher Richard Paterson (Spitzname „The Nose“) auf den Markt gebracht wird. Der Whisky reifte in Bourbon-Fässern aus amerikanischer Weißeiche und danach sieben Jahre in von Richard Paterson persönlich ausgesuchten „Gonzalez Byass Matusalem Oloroso“-Sherry-Fässern, in denen vorher 30 Jahre lang der Sherry lagerte. Als letzte Veredelung durfte der Spitzenmalt noch einige Zeit in ein First-Fill-Bourbon--Faß. Es spricht für die herausragende Arbeit von Michaela und Tim Tünnermann, den engagierten Geschäftsführern und Erfindern der Whiskybotschaft, dass sie den Exklusivvertrieb des Dalmore 40 bis Ende Oktober 2018 für Deutschland übernehmen dürfen – in enger Zusammenarbeit mit Borco, dem Generalimporteur von Dalmore in Deutschland.

Bevor es aber zum großen Moment der Verkostung des 40-jährigen Dalmore kam, ging es mit „The Dalmore“ Global-Brand-Ambassador Mario Kappes auf eine unterhaltsame Reise durch die Welt der schottischen Destille und des Whisky allgemein. Fünf weitere Dalmore-Produkte, vom Zwölfjährigen bis zum in sechs verschiedenen Fassarten gereiften King Alexander III durften dabei probiert werden, zudem gab es ein außergewöhnliches Menü, das Lars Kathage aus Bocholt speziell auf die Begleitung mit Whisky konzipiert hatte. So lernte man viel über Fermentation und Destillation, die Tradition bei der 1839 gegründeten Destille Dalmore, und was es mit dem Zwölfender auf sich hat, bevor der Moment der Premiere näher rückte. Dann gab es den ersten Probierschluck, umgerechnet für 200 Euro Whisky pro Glas.

Und wie schmeckt das außergewöhnliche Produkt? Lassen wir besser einen Experten zu Wort kommen. Tim Tünnermann: „Für mich einer der besten, wenn nicht der beste Whisky, den ich bisher verkosten durfte. Nach dem Tasting braucht man regelrecht eine ruhige Minute für sich selbst – so sehr überwältigt einen das unglaubliche Geschmackserlebnis.“ Die offiziellen Tastingnotes der Profis sprechen beim „Nosing“ (Riechen) von „herrlichen Mokkanoten, frisch gebrühtem Kaffee. Orangenzesten und Hasel- und Walnuss, Marzipan, Karamell, gebrannten Mandeln und etwas Leder“, beim „Tasting“ (Schmecken) von „gebrannten Mandeln, Karamell, Orangenmarmelade, Trockenfrüchte, Rosinen, reifem Obst, Aprikosen, Thymianhonig. Unglaublich komplex. Ein unbeschreiblich sahniges, cremiges Mundgefühl“ sowie im „Abgang“ von „Pudding, Blutorangen und reifen Äpfeln“.

Für 6990 Euro gibt es nicht nur den 40-jährigen Single Malt in der perfekten Trinkstärke von 42%. Die Flasche ist ein exklusiv hergestellter Kristalldecanter der Glaserei Baccarat, auf ihr findet man den Zwölfender von Dalmore aus Silber, genau wie den schweren Verschluss – ebenfalls aus Silber. Die Flasche steht in einer kunstvoll gearbeiteten, lackierten Holzverpackung mit eingearbeiteten Spiegelflächen. Vollendet wird die Schatulle durch ein eingelassenes Schubfach mit einem Visitenkartenkästchen, natürlich auch aus Silber.

Wer glaubt, dass der Dalmore 40 außergewöhnlich teuer ist: Es gibt noch ganz andere Preise. Zu Richard Patersons 50-jährigem Jubiläum in der Whiskybranche kam der „Dalmore 50“ auf den Markt. Er kostet über 40.000 £, also etwa 45.000 Euro.

Mehr von RP ONLINE