Geldern: 3800 Kilometer weit mit dem Fahrrad fahren

Geldern: 3800 Kilometer weit mit dem Fahrrad fahren

Beim Radwandertag am Niederrhein steht dank des Mottos "Kulinarik" in diesem Jahr das leckere Schlemmen im Vordergrund.

Es ist bald wieder soweit: Am 1. Juli schwingen sich, wahrscheinlich wie in den Vorjahren, wieder 30.000 Menschen auf ihren Drahtesel und genießen die vielen verschiedenen Aktionen, die der 27. Radwandertag zu bieten hat. Die Organisation des Ganzen übernimmt "Niederrhein Tourismus", die in diesem Jahr eine große Verlosung anbieten, bei der jeder mitmachen kann, der mindestens an zwei Stationen Stempel für seine Teilnehmerkarte mitgenommen hat.

An 64 Orten zwischen Rhein und Maas werden 82 Routen angeboten, die von ein etwa zehn, bis über 70 Kilometer lang sind. "Denn es geht darum, dass jeder den Weg einschlägt, bei dem er Spaß hat", meinte Hans-Josef Kuypers, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung im Kreis Kleve, am Mittwoch bei der Präsentation des diesjährigen Radwandertags im Aldekerker Bahnhof. "Es gibt auch zusätzliche Routen für E-Bikes, denn mit denen ist man einen Tick schneller und deutlich länger unterwegs." Insgesamt gibt es 3800 Streckenkilometer zu erkunden.

Der 27. Radwandertag steht dieses Jahr unter dem Motto "Kulinarik". Überall entlang der einzelnen Strecken gibt es zahlreiche Bauernhofcafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen. Gleichzeitig wird das Angebot an vielen Orten noch durch weitere Aktionen verstärkt: "Bei uns wird am Sonntag der Radwandertag mit dem Festival 'Geldern Karibisch' verbunden, das am 28. Juni beginnt. Das bedeutet Live-Musik von der Band "Furumba", einen Sandstrand in der Mitte der Stadt und ein Kinderprogramm, bei der man nach Schätzen gegraben werden kann", erklärte Rainer Niersmann von der Stadt Geldern. "Bei uns gibt es auch noch Fotowände zum neuen Motto 'Flachlandfietsen'. Der Name kommt dadurch, weil wir herausgefunden haben, dass es in der Umgebung nur eine kleine Steigung gibt, und zwar in Walbeck, deshalb: 'Flachlandfietsen'!"

Wer den ganzen Tag radelt, der wird sicherlich zwischendurch Hunger verspüren. Wenn dies eintreten sollte, ist man in Weeze bestens aufgehoben: "Denn bei uns geht es richtig kulinarisch zu: Es gibt Fingerfood und spezielle Ermäßigungen für Radfahrer", erklärte Sandra Celik von der Gemeinde Weeze. Abstrampeln kann man das Ganze danach, denn die zwei Routen, die durch den Ort gehen, sind jeweils 50 Kilometer lang "und eine davon ist sogar grenzüberschreitend!"

  • Emmerich : 27. Radwandertag wird kulinarisch

In Wachtendonk gibt es dank des Starts des "Kindersommers" viele Spielangebote für die jungen Besucher: Eine Hüpfburg, ein Torwandschießen, ein riesengroßes "Mensch ärger dich nicht"-Spiel und noch viel mehr. Vor Ort gibt es zusätzlich eine Präsentation vom Thema "E-Mobilität". "Bei uns kann man auch E-Bikes und E-Roller leihen", verriet Maria Mertens von der Gemeinde Wachtendonk.

Im Issumer Rathauspark wird es am Sonntag, den 1. Juli ein Rahmenprogramm mit Musik und Spielaktionen im Rathauspark geben, während sich Drahtesel-Freunde in Kevelaer bei der Gaststätte "Einhorn", passend zum "Kulinarik"-Motto, über eine radlergerechte Speisekarte freuen können. Auch wird es dort einen der begehrten Stempel für die Teilnehmerkarte geben.

Mehr Informationen zum 27. Niederrheinischen Radwandertag, bei dem die Teilnahme kostenlos ist, gibt es unter www.niederrhein-tourismus.de/radwandertag.

(RP)