Erkrath: Zum Modeln ist man nie zu alt

Erkrath : Zum Modeln ist man nie zu alt

Beim Aktionstag der Wirtschaft haben sich Bewohner des Altenstiftes Haus Bavier von einem Profi in Szene setzen und fotografieren lassen.

Beim dem Aktionstag, der alljährlich im Bürgerhaus Hochdahl stattfindet und ehrenamtliche Unterstützung der heimischen Wirtschaft den sozialen Einrichtungen anbietet, hat sich der Inhaber der Firma UR Inkjet aus Unterfeldhaus, Udo Rossner, mit dem Sozialen Dienst im Hause Bavier etwas ganz Ungewöhnliches einfallen lassen: Einen Tag lang konnten sich die Bewohner des Altenstiftes getreu dem Motto des Projektes "In Szene setzen" lessen.

Mitarbeiter von Haarmoden Heubeck waren im Einsatz, um die Damen und Herren zu stylen. Foto: Janicki Dietrich

Udo Rossner hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, dass der Aktionstag auch gelingt: Von Haarmoden Heubeck waren Mitarbeiterinnen im Einsatz, um die Damen und Herren zu stylen, die dann frisiert und geschminkt in festlichem Outfit von Ingo Tappenhagen fotografiert wurden.

Es sollte ein toller bunter Tag für die Bewohner des Seniorenstiftes werden und Silvia Usiayo, die Leiterin des Sozialen Dienstes, freute sich in ihrer begeisternden Art mit ihren Schützlingen über großartige Aufnahmen, ob in einem chinesischen Kleid vor einem riesigen Fächer, im royalblauen Abendkleid mit einem Gläschen Sekt in der Hand oder ganz elegant mit riesengroßem, schwarzen Kalabreser und Federboa. Die Freude der betagten Models war zu spüren. Sie strahlten um die Wette, wenn auch manchmal etwas verhalten, damit ja nichts von der edlen Pracht verrutschte.

Nicht nur für die Herren, auch viele der Damen ließen sich nach draußen führen, wo ein Ford Mustang und ein Alfa Maserati als ganz besonderer Blickfang für weitere Fotos zur Verfügung standen. Da konnte manch sehnsüchtiger Blick beobachtet werden. Udo Rossner hatte wahrlich keine Kosten und Mühen gescheut, um Freude in das Leben der Senioren im Haus Bavier zu bringen. Er selber sei handwerklich überhaupt nicht einsetzbar und könne leider keine Schulen oder Kitas renovieren, so sei die Idee der Fotosession entstanden.

Christel Henrich wohnt seit eineinhalb Jahren im Haus Bavier und hatte sich früher mit einer über 2000 Jahre alten Kunst aus Griechenland, der Encaustic, intensiv beschäftigt und zeigte stolz ihre farbenfrohen Bilder.

Den Spaß an diesem sonnigen Samstag teilten all die Bewohner mit Gästen und Freunden. Einige ließen sich wohl gerne von Ann- Katrin Weckes von Haarmoden Heubeck hübsch zurecht machen, aber kostümieren wollten sich nicht alle. Ich bin so, wie ich bin, sagte eine Dame, die mit 103 Jahren durch ihre muntere Erzählweise alle in ungläubiges Staunen versetzte. Ebenso Klara Lex, die zwar "erst" 94 Jahre war, aber auch lieber in Zivil blieb, doch gerne bei den Fotoaktionen dabei war.

Die vielen Fotos, die entstanden sind, sollen nun gesichtet und sortiert und mit dem Einverständnis der Bewohner zu einem Kalender verarbeitet werden. Auffallend waren die vielen lachenden Gesichter, zu denen auch das von Kalli Nieder gehörte, der in dem Altenstift eine Zweitausbildung zum Kreativtherapeuten macht - eine faszinierende Perspektive.

(eise)
Mehr von RP ONLINE