Klimaschutz Solarausbau geht langsam voran

Erkrath · Die Stadt versucht nach und nach, ihrer Vorbildfunktion gerecht zu werden, und verfolgt den Ausbau der Photovoltaik auf ihren Gebäuden – aber nicht schnell genug, meinen Teile der Politik.

 Photovoltaik-Anlage auf dem Anbau des Rathauses an der Bahnstraße.

Photovoltaik-Anlage auf dem Anbau des Rathauses an der Bahnstraße.

Foto: Bernd Bleichroth

Vier städtische Gebäude – Rathaus, Gymnasium Rankestraße, Grundschule Millrath und Forum Sandheide – haben bereits eine Photovoltaik-Anlage, deren Eigentümerin ebenfalls die Stadt Erkrath ist. Weitere Anlagen, die den Stadtwerken gehören, gibt es auf dem Wohnheim Gruitener Straße, der Realschule Karlstraße, dem Gymnasium am Neandertal, Gymnasium und Realschule Hochdahl und der Grundschule Trills. Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange, wie die Verwaltung im Bauausschuss berichtete. Auch die Neubauten Campus Sandheide (Grundschule und Förderschule), Feuerwehr- und Rettungswache auf dem Cleverfeld, Soziales Wohngebäude Am Maiblümchen, Gymnasium Alt-Erkrath plus Dreifach-Sporthalle sollen mit PV-Technik ausgerüstet werden, um Sonnenstrahlen zwecks Verstromung einzufangen.