1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Unterfeldhauser Markt in Erkrath soll nach Plänen der Stadt schließen

Neuenhausplatz in Erkrath : Unterfeldhauser Markt soll nach Plänen der Stadt schließen

Es waren zuletzt nur noch drei Marktstände, aber die werden auch gebraucht, sagten Unterfeldhauser Bürger. Käme die Schließung, sei ihr Stadtteil benachteiligt.

(tpp/hup) Der Unterfeldhauser Wochenmarkt am Neuenhausplatz steht auf der Kippe. Es wären zu wenige Stände übrig, um weiterhin formell als „Markt“ zu gelten, meint die Stadverwaltung. Wie Beigeordneter Fabian Schmidt im Ausschuss für Wirtschaftsförderung mitteilte, müsste die Stadt den verbliebenen Beschickern eine Sondergenehmigung erteilen, dies erfolge im Rahmen des laufenden Verwaltungsgeschäfts. Doch die Politik wurde hellhörig.

„Bei uns sind die Gerüchte so angekommen, dass da ab August gar nichts mehr stattfindet“, sagte Peter Knitsch (Bündnis 90/Die Grünen). Es wäre sehr problematisch, wenn ein ganzer Stadtteil ohne Wochenmarkt dastehe. „Der Markt in Unterfeldhaus war eh schon klein und notleidend“, so Knitsch, „meiner Meinung nach ist das kein laufendes Geschäft der Verwaltung“. Das Thema stand nicht auf der Tagesordnung, sondern wurde nur informell unter dem Punkt „Mitteilungen der Verwaltung“ angesprochen. Wie es letztendlich in Unterfeldhaus weitergehen wird, steht noch nicht fest.

  • Der Waldmichel war ganz schön sauer
    Streit um Warenhändler : Warum der „Waldmichel“ jetzt doch auf den Reeser Markt zurückkehrt
  • Marktbeschicker und Gastronomie beanspruchen die Belegung
    Ratingen : Markt: FDP pocht auf Runden Tisch
  • Andreas Michel bietet an seinem „Waldmichel“-Stand
    Verlässt Marktbeschicker Rees? : Ärger auf dem Marktplatz

Die Bürger haben jedenfalls ein Interesse daran, dass die verbliebenen, liebgewordenen Stände – ein Bäcker, ein Ost- und Gemüsestand, ein Bekleidungshändler – bleiben, auch wenn in der Nähe ein großer und gut sortierter Supermarkt ist. „Der Supermarkt hat gute Waren, aber die Markthändler auch. Und da ist auch immer etwas los. Aus meiner Sicht gibt es keinen Grund für eine Wochenmarkt-Schließung“, sagt beispielsweise Wolfgang Haase vom Bürgerverein „Unterfeldhaus aktiv“. Die Beschicker hätten einen Schlüssel für die Technik und säuberten ihren Platz selbst. „Die Stadt hat doch keine Arbeit mit diesem Markt, sie muss nur das Geld eintreiben“, sagt Haase.

Auch Heinz-Peter Wohlmann ärgert sich über die drohende Schließung: „Geht man so mit den Bürgern um, in dem dies alles heimlich geschieht und die Bürger dann vor vollendete Tatsachen gestellt werden?“ Denn weder Marktbeschicker noch Bürger sind bisher über die Pläne der Stadt informiert worden, heißt es. Selbst Wirtschaftsförderung und Ordnungsamt sollen nicht eingeweiht worden und von dem Vorstoß überrascht gewesen sein.

Auf Anfrage unserer Redaktion hieß es aus dem Rathaus, der Unterfeldhauser Wochenmarkt entspeche aufgrund seiner Größe nicht mehr den Anforderungen der Gewerbeordnung. Es sei in den vergangenen Monaten nicht gelungen, neue Interessenten für den Handel zu gewinnen. Die Stadt wolle den Markt daher „als gewerberechtlich festgesetzte Veranstaltung“ Ende August beenden. Den verbliebenen Händlern soll „ein Angebot gemacht werden, wie der regelmäßige Verkauf am Mittwoch in einer anderen Form fortgesetzt werden kann“. Die Grundversorgung sei durch den stationären Handel am Neuenhausplatz gewährleistet.