1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Erkrath: Suche nach Ratsmehrheit in Erkrath bleibt spannend

Erkrath : Suche nach Ratsmehrheit in Erkrath bleibt spannend

Die Parteien treffen sich hinter den Kulissen. Können CDU und SPD sich zu einer Großen Koalition durchringen?

Heute in einer Woche findet in der Stadthalle die erste Ratssitzung nach der Kommunalwahl statt. Noch ist aber völlig unklar, wer jetzt, mit wem kooperiert, um künftig Mehrheiten im Stadrat zu erhalten. Ebenso unklar ist die Besetzung von Ausschüssen, noch steht auch nicht fest, welche zwei Politiker stellvertretende Bürgermeister werden sollen. Hinter verschlossener Tür hat zwar schon mal jeder mit jedem geredet, doch offenbar sind die Positionen der Partei einfach zu festgefahren. Noch. Eine große Rolle spielen über Jahre gepflegte Freund- und Feindschaften. Man kennt sich in Erkrath, teilweise noch aus gemeinsamen Schultagen.

Die Ausgangslage: 42 Sitze hat der neue Stadtrat. Die CDU hat 15, die SPD 11, die Grünen 7, die BmU 6, die FDP 2 und Die Linke 1 Sitz. CDU und SPD als Große Koalition? Das würde locker hinhauen - ist aber sehr unwahrscheinlich. Also braucht die CDU einen anderen Partner. Das könnte die BmU sein, doch die redet auch noch mit der SPD und manchmal auch mit den Grünen. Wobei SPD, BmU und Grüne auch gehen würde. Das ging aber schon mal gründlich schief - nämlich in der vergangenen Legislaturperiode. Die Streitpunkte sind eigentlich immer noch die Gleichen. Unvergessen ist der Zoff um das Stadtentwicklungskonzept, das nach mehr als 60 Veranstaltungen mit Bürgern und Kosten von deutlich über 200 000 Euro am Ende angelehnt wurde. Neue Gewerbegebiete und neue Baugebiete im Außenbereich lehnen die Grünen ab, weil sie Erkrath als Stadt im Grünen erhalten wollen. Der ein oder andere mag sich fragen, was eine Stadt im Grünen für einen Sinn macht, wenn niemand mehr dort wohnt. Die Bevölkerung sinkt, das ist klar und in der Nachbarstadt Düsseldorf wird gebaut, was das Zeug hält. Über neue Grundschulen oder die Auslastung von vorhandenen Schulen muss man sich dann weniger Gedanken machen. Es werden aller Voraussicht nach die Schüler fehlen.

Ob man sich über diese grundsätzlichen Dinge innerhalb einer Woche einig werden kann, nachdem man in fünf Jahren nicht geschafft hat? Für eine Überraschung sind die Erkrather immer gut.

(RP)