Erkrath: Streit um Parkverbotszone geht weiter

Erkrath: Streit um Parkverbotszone geht weiter

Weil Anwohner Gewohnheitsrecht geltend machen, wird es beim Einparken an der Wupperstraße wieder zu eng.

Im Februar berichteten wir über den Fall der Anwohner der Wupperstraße, die ein Problem mit dem ruhenden Verkehr hatten. Weil die Wupperstraße inklusive Gehweg nur 6,80 Meter breit ist, kamen die Besitzer von fünf Garagen mit ihren Autos kaum noch in dieselben hinein, sobald auf der Straßenseite gegenüber ein Auto parkte.

Nachdem die Geschichte publik geworden war, ging es damals ganz schnell: Am 22. Februar konnten wir berichten, dass die Stadt damit einverstanden war, in der Problemzone Parkverbotsschilder aufzustellen. Am Montag darauf standen sie dann auch tatsächlich schon da. Nun steht unsere Bürgermonitor-Ampel aber wieder auf "gelb", denn die Sache mutet mittlerweile fast wie ein Schildbürgerstreich an.

Seit vergangenem Mittwoch hängen an den beiden Parkverbots-Schildern nämlich kleine weiße Ergänzungs-Schilder mit der Aufschrift "Pkw frei". Damit ist das Parken ausgerechnet für jene wieder erlaubt, auf die das Parkverbot ursprünglich abzielte.

"Wir leben wohl in Schilda", sagt Anwohner Heribert Peters, "ein Lkw hat hier noch nie geparkt." Dabei hatte das neue "eingeschränkte Halteverbot" zunächst so gut funktioniert. Bis auf zwei uneinsichtige Kandidaten, die Heribert Peters dann auch beim Ordnungsamt gemeldet hatte, haben sich alle Autofahrer daran gehalten und die Zufahrten zu den Garagen frei gelassen. Peters hatte lange dafür kämpfen müssen. Er wohnt schon seit 1968 in der Wupperstraße, als die "Neue Stadt Hochdahl" gerade im Entstehen begriffen war. Damals war gegenüber seinem Haus noch freies Feld und die Autos waren schmaler und kürzer.

  • Geldern : Parkverbot soll Bogenstraße entlasten

Als die Bebauung der Willbeck gegen Ende der 1970er Jahre abgeschlossen war, wurde das Problem sichtbar. Damals hatte eine Nachbarin an die Stadtverwaltung geschrieben und als Antwort sinngemäß erhalten: "Wer es nicht schafft, auf engem Raum in seine Garage zu manövrieren, sollte seinen Führerschein abgeben."

Im vergangenen November gab es dann endlich auf Anregung seiner Nachbarin einen neuen Versuch: Heribert Peters schrieb einen Brief an Erkraths Bürgermeister Christoph Schultz mit der Bitte, vor den Garagen der Wupperstraße eine Parkverbotszone einrichten zu lassen. Alle fünf Betroffenen Anwohner unterschrieben den Brief, der bei Elmar Siebert, Sachbearbeiter Straßenverkehrsangelegenheiten, auf dem Schreibtisch landete. Am 6. Februar schrieb Siebert zurück, "dass dem Antrag entsprochen werden kann". Als Heribert Peters vergangenen Mittwoch vom Sport nach Hause kam, staunte er nicht schlecht über die paradoxen Ausnahme-Schilder. Seine Nachfrage ergab, dass sich mittlerweile eine Gegenpartei zusammengefunden hat, die weiterhin in der Wupperstraße parken will.

"Die berufen sich auf Gewohnheitsrecht und waren angeblich zusammen mit dem Bürgermeister vor Ort", so Peters. Sie hätten mit rechtlichen Schritten gedroht, wenn das Parkverbot bestehen bliebe. "Herr Siebert sagte mir, dass die Stadt nichts anderes machen könne, als der Forderung nachzukommen." Peters zeigt sich im Gespräch mit der RP allerdings entschlossen und will noch nicht aufgeben: "Ich nehme das zur Kenntnis, aber wir werden sehen, wie es weitergeht."

(tpp)