Stadt Erkrath sucht neuen Namen für ihre jährliche Ausstellung „LOKart“

Erkrath : Neuer Name für „LOKart“ gesucht

(hup) Wie berichtet braucht die Stadt für ihre jährliche große Ausstellung Erkrather Kunstschaffender im Lokschuppen einen neuen Titel. Grund dafür ist die Eintragung des Kürzels „LokArt“ durch eine Bottroper Eventagentur, die sich die Marke hat registrieren lassen.

Die Abteilung Kultur der Stadt hatte 2012 vergeblich versucht, den Namen schützen zu lassen. Ihr Antrag sei damals wegen „fehlender Unterscheidungskraft und beschreibender Angabe“ zurückgewiesen geworden.

Die Stadt geht nun in die Offensive und bewirbt ihre diesjährige, zum 25. Mal stattfindende Gemeinschaftsausstellung lokaler Künstler mit dem Titel „Hier könnte Ihre Titelidee stehen“. Begleitet wird dieser Aufruf von der Einladung an alle in Erkrath lebenden oder arbeitenden Personen, sich bis Donnerstag, 7. November, mit einem Namensvorschlag zu melden. Die Verwaltung folgt damit einer Anregung aus der Politik, den neuen Titel über eine Bürgerbeteiligung zu suchen. Die Kulturabteilung der Stadt wird alle eingereichten Titel prüfen und bei der Eröffnung der Ausstellung am 15. November drei Vorschläge zur Abstimmung freigeben. Der Gewinnertitel wird dann im Februar 2020 dem Kulturausschuss zur Entscheidung vorgelegt. Dann wird ein Logo erstellt und zur Registrierung beim Marken- und Patentamt angemeldet. Für Titelvorschläge wird es auf der Homepage sowie in der Abteilung Kultur ein (Online-)Formular geben.

Es ist übrigens nicht die erste Umbenennung in der Geschichte der Ausstellung: Bereits vor 21 Jahren ging mit dem Umzug in den Hochdahler Lokschuppen ein neuer Name einher, der Inhalt und Ort verknüpfte. Aus der „ErkARTh“ wurde damals die „LOKart“. Die Jubiläumsausstellung läuft vom 15. bis 18. November wie gewohnt im Lokschuppen am Ziegeleiweg.

Mehr von RP ONLINE