Erkrath: Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Erkrath: Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Die Erkrather Feuerwehr ist in der Nacht zu Samstag gegen 1.30 Uhr mit der hauptamtlichen Wache und dem Löschzug Alt-Erkrath zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in ein Mehrfamilienhaus an der Schinkelstraße alarmiert worden. Der Anrufer hatte aus der Nachbarwohnung das Signal eines Rauchmelders gehört und Brandgeruch wahrgenommen. Die Einsatzkräfte mussten beim Eintreffen davon ausgehen, dass sich der Mieter noch in der Wohnung befand und öffneten die Wohnungstür gewaltsam. Auf dem Herd in der Küche war das Essen in einem Topf bereits bis zur Unkenntlichkeit verkohlt. Der Brand hatte zum Glück nicht auf die Kücheneinrichtung übergegriffen. Der Mieter wurde tief schlafend angetroffen und wegen des Verdachtes auf eine Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Erkrath untersucht. Der Transport in ein Krankenhaus war nicht erforderlich.

Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle beschädigte ein Fahrzeug der Feuerwehr zwei ordnungsgemäß abgestellte Pkw in der Schinkelstraße. An den beiden Wagen sowie am Einsatzfahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Im Bereich der Einsatzstelle blockierte ein nicht ordnungsgemäß auf einer Sperrfläche abgestellter Pkw die Zufahrt zur Feuerwehrstellfläche. Aufgrund der Parksituation sowie der engen Straßenführung im Bereich der Schinkelstraße kommt es immer wieder zu Problemen bei Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätzen.

(tws)