1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Pandemie im Kreis Mettmann: Das Impfzentrum wirbt um Impfwillige

Pandemie im Kreis Mettmann : Impfzentrum wirbt um Impfwillige

Zurzeit liegt die Auslastung Im Impfzentrum bei weniger als einem Viertel, sagt der ärztliche Leiter und appelliert: „Kommen Sie vorbei!“ Es gebe keine Wartezeiten und genug Impfstoff. Der Aufruf geht an alle ab 16 Jahre.

Vor Kurzem wäre das noch undenkbar gewesen: Im Impfzentrum des Kreises Mettmann warten Helfer, Sanitäter und Ärzte auf Kundschaft – aber kaum jemand kommt! Deshalb schlägt der ärztliche Leiter des Impfzentrums, Dr. Thomas Nasse, jetzt die Werbetrommel: „Nehmen Sie einfach Ihren Personalausweis und – falls vorhanden – den Impfpass mit und kommen Sie vorbei. Wir sind zwischen 8 und 20 Uhr da. Es gibt Biontech.“ Nasse weiß, wonach die Menschen fragen, bevor sie ihren Oberarm frei machen.

Vom anfänglichen Andrang im Impfzentrum ist jetzt in der Ferienzeit nichts mehr zu spüren. Am Dienstag seien weniger als 500 Impflinge zu versorgen gewesen. Das ist nicht einmal ein Viertel der Personenzahl, die am Timocomplatz zu Spitzenzeiten durchgeschleust wurde. Den Verantwortlichen macht die Impftrödelei angesichts der Delta-Variante Sorge. Man brauche keinen Termin bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein zu machen. Es sei genug Impfstoff vorhanden. Und es entstünden spontan vorbeikommenden Impfwilligen keine Wartezeiten – sagt Thomas Nasse. Wo noch vor einigen Wochen streng auf Priorisierung und auf die sorgfältig ausgehandelte Reihenfolge der Impfwilligen geachtet wurde, gilt nun: Freier Eintritt - wer sich impfen lassen will, der darf kommen.

  • Zwei mobile Impfangebote gibt es -
    In Kleinenbroich und Dormagen : Mobiles Impfangebot mit Biontech/Pfizer sowie Johnson & Johnson
  • 1088 Menschen vertrauen auf den Impfstoff
    Mobile Impfaktion im Rhein-Kreis : 1088 Menschen lassen sich mit Vakzin von Johnson & Johnson impfen
  • Eine Ärztin impft einen Besucher bei
    Nachfrage sinkt : Deutschland steuert auf Überangebot an Corona-Impfstoff zu

Die neue Freiheit gilt für alle Menschen ab 16 Jahre, erläutert Nasse die letztverbliebene Beschränkungen bei der Corona-Immunisierung und ergänzt: „Wer noch nicht volljährig ist, muss natürlich in Begleitung eines Elternteils bei uns erscheinen.“ Jugendliche im Alter zwischen 12 und 16 Jahre werden im Erkrather Impfzentrum nicht geimpft. „Sie müssen sich an ihren Kinder- und Jugendarzt werden.“

Von der Herdenimmunität ist der Kreis mit 485.684 Einwohnern (2019) noch weit entfernt. Bislang wurden nach den Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (Stand: 20. Juli, 14.15 Uhr) 279.527 Personen zum ersten Mal geimpft. Den zweiten Piks bekamen 223.738 Personen. Im Impfzentrum wurden 273.133 Injektionen verabreicht, in den Arztpraxen des Kreises Mettmann waren es 230.132 Injektionen.