Erkrath: Naturschützer beklagen zerstörte Fledermaus-Höhlen

Erkrath: Naturschützer beklagen zerstörte Fledermaus-Höhlen

Der NABU-Kreisverband Mettmann hat jetzt seine Mitgliederversammlung im Kaiserhof in Erkrath abgehalten und dabei auch seinen Vorstand neu gewählt. Auf der Tagesordnung standen außerdem die Jahresberichte der Stadtbeauftragten, von denen allerdings viele krankheitsbedingt nicht anwesend waren. Das lag nicht nur an der derzeitigen Grippe- und Erkältungswelle. "Die Stadtbeauftragten werden immer älter", erklärte Kreisverbands-Vorsitzender Wolfgang Sternberg.

Die Tätigkeit der Ortsgruppen umfasst vor allem regelmäßige Standardaufgaben wie Aufstellung der Krötenzäune im Frühjahr, Hecken- und Obstbaumpflege, Wiesenmahd und Säuberung von Nistkästen. Der Kreisverband hat mehr organisatorische Aufgaben wie die Hilfe und Koordination bei den Ortsgruppen, Kontakte und Arbeitsgespräche mit dem Landesverband, dem BUND und der Unteren Naturschutzbehörde.

Für 2018 hat der NABU seinen Schwerpunkt auf den Rückgang der Artenvielfalt, insbesondere das Insektensterben, gesetzt. "Viele Gemeinden wollen das Thema aufnehmen, das ist positiv", fand Wolfgang Sternberg. So hätten sich in Erkrath die Pächter der stadteigenen landwirtschaftlichen Flächen bereiterklärt, auf Glyphosat zu verzichten.

In 2017 hat sich die Ortgruppe Langenfeld neu gegründet, so dass es nun keine "weißen Flecken" mehr auf der Kreis-Landkarte gibt. Hervorzuheben ist hier die Beteiligung an dem Wettbewerb "Naturnahe Gärten/Balkone/Terrassen in Langenfeld". In Monheim war unterdessen die mutwillige Zerstörung eines Insektenhotels an Silvester zu beklagen, wie Stadtbeauftragter Frank Gennes berichtete. Noch schwerwiegendere Probleme gibt es in Velbert. In einem Stollen bei Dornap wurden 57 winterschlafende Fledermäuse gezählt, die den Winter wohl nicht überlebt haben. Neuerdings gebe es nämlich vermehrt Ärger mit randalierenden Geocachern, die Gitter von gesperrten Stollen entfernten und auch nicht davor zurückschreckten, Betonwände zu demolieren.

  • Erkrath : Junge Liberale in Erkrath und Mettmann gegründet

"Das hat nichts mehr mit der Idee des Geocachens zu tun", kommentierte Wolfgang Sternberg. "Wir sollten gemeinsam mit dem BUND das Gespräch mit der Unteren Naturschutzbehörde suchen."

Bei den Vorstandswahlen gab es keine Überraschungen. Sowohl Wolfgang Sternberg und Markus Rotzal als 1. und 2. Vorsitzender als auch Klaus Bauer als Schatzmeister wurden ohne Gegenkandidaten einstimmig wiedergewählt. Beisitzer bleiben Helga Wilmes-Sternberg, Frank Gennes und Dietmar Albrecht. Frank Todt wird als Beisitzer von Michael Hungenberg, dem Stadtbeauftragten von Langenfeld, ersetzt.

(tpp)