Marc Hildebrand bleibt Chef der Erkrather CDU

Erkrath : Marc Hildebrand bleibt Chef der Erkrather CDU

Zum neuen Stellvertreter wurde Andreas Heringlehner gewählt. Pläne bis Jahresende: Süßes verteilen und Projekte vorstellen.

(hup) Auf Bundesebene hat die CDU gerade mit vielen Spekulationen im Vorfeld eine neue Parteichefin gewährt. In Alt-Erkrath bleibt fast alles wie gehabt: Bei der Jahreshauptversammlung in der vergangenen Woche ist der 44-jährige Lehrer und Ratsherr Marc Hildebrand in seinem Amt als Vorsitzender des Ortsverbandes bestätigt worden. Ihm neu zur Seite steht als Stellvertreter nun Andreas Heringlehner. Der 39-jährige Vertriebsleiter ist verheiratet und wie Hildebrand Vater eines Sohnes.

Den Vorstand, der sich, wie es in einer Pressemitteilung des Ortsvereins heißt, immer als gesamtes Team ansieht, komplettieren die Beisitzer Peter Adelskamp, Julia Götte, Sarah Harden, Ursula Jöbges und Landtagsmitglied Christian Untrieser. Schon in den nächsten Tagen will der Vorstand seine Arbeit übergangslos aufnehmen und hat bereits für Mittwoch, 19. Dezember, zu einer vorweihnachtlichen Vorstandssitzung eingeladen. Am Freitag, geht es dann hinaus auf die Straße, denn ab 10 Uhr will sich der neue Vorstand auf dem Wochenmarkt vor dem Bavier-Center den Bürgern vorstellen. „Neben süßen Überraschungen gibt es auch Informationen zur Neanderhöhe und zum Neubau der Feuerwache in Hochdahl“, informiert der Ortsverein.

Denn: „Gerade in den letzten Wochen sind Falschmeldungen zu beide Projekten verteilt worden. Auch in den sozialen Netzwerken wird mit Fake News gearbeitet, die leider für Verwirrung bei den Bürgern sorgen. Denen wollen wir mit Daten und Fakten aus dem Rathaus entgegenwirken“, kündigt Hildebrand an. Nach der Weihnachtspause geht es am 10. Januar wieder an die Arbeit. Der erste offizielle Termin gilt der Heimatgeschichte, denn die Alt-Erkrather CDU erwartet Joachim Noack, ehemals Geschichtslehrer am Gymnasium am Neandertal, als Gast. Er hat 2017 ein Buch über die Nachkriegsgeschichte Erkraths vorgelegt, will daraus vorlesen und einen Vortrag halten. Das Buch entstand in Zusammenarbeit mit den Erkrather Sebastianern.