1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Kommunalwahl: SPD Erkrath schickt den Juristen Jörg Schintze ins Rennen

Bürgermeisterkandidat : Kommunalwahl: SPD schickt Jörg Schintze ins Rennen

Der SPD-Ortsverein Erkrath hat am Sonntag bei einer Mitgliederversammlung im Rathaus den Rechtsanwalt Jörg Schintze zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Der gebürtige Essener erhielt in geheimer Wahl 42 von 50 möglichen Stimmen, das entspricht etwa 87,5 Prozent.

Wie der Vorsitzende Paul Söhnchen berichtete, war der Ortsverein zunächst unentschlossen, ob man gegen den beliebten Christoph Schultz (CDU) überhaupt einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken solle. Doch nachdem Klaus Hänsch, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments aus Erkrath, sich zu Wort gemeldet hatte, habe der Vorstand umgedacht und der Arbeitskreis „Kommunalwahl“ Jörg Schintze auserkoren.

Schintze arbeitet in Essen und ist seit der Fusion der Ortsvereine Erkrath und Hochdahl vor einem Jahr stellvertretender Vorsitzender. „Als Fachjurist für Verwaltungsrecht weiß ich, wie eine Verwaltung arbeitet und denkt“, sagte Schintze bei seiner Vorstellung. Für seinen Wahlkampf habe er die vier Kernthemen „Leben in Erkrath“, „Wirtschaft“, „Mobilität und Verkehr“ sowie „Nachhaltigkeit“ ausgewählt. „Wir wollen aber trotzdem keinen ‚grünen‘ Wahlkampf machen“, versprach der 56-Jährige.

Damit sind nun drei Juristen im Rennen um das höchste Amt in der Stadt: Neben dem neuen Gesicht Jörg Schintze und dem amtierenden Bürgermeister Christoph Schultz hatte bereits vor ein paar Wochen der Rechtsanwalt Peter Knitsch von den Grünen seine Kandidatur angekündigt.