Erkrath: Kleiner Laden bietet Verein neue Heimat

Erkrath: Kleiner Laden bietet Verein neue Heimat

Die Initiative "Du-Ich-Wir" hat nun eigene Räume, in denen ihre ehrenamtlichen Helfer Deutsch unterrichten können.

Ein kleines Ladenlokal an der Ecke, mitten im Herzen von Hochdahl-Trills, ist jetzt das Domizil für ehrenamtliche Sprachvermittlung geworden: "Endlich haben wir einen eigenen Raum eingerichtet, in dem unsere Nachhilfelehrer Deutschunterricht und Hausaufgabenbetreuung erteilen können", erzählt Dominik Adolphy stolz. Am Montag stellte der Verein sich und seine Einrichtung bei einem Tag der offenen Tür vor.

Dominik Adolphy ist 27 Jahre alt und der Vorsitzende des Vereins, der sich 2015 gegründet hat und seither Kinder mit Migrationshintergrund betreut. Bisher wurde Nachhilfe bei den Schülern zuhause erteilt. Das eigene Ladenlokal mache die Organisation nun erheblich einfacher, erläutert Adolphy weiter.

Gelernt wird an einem sechseckigen Tisch. Das passt wunderbar, denn die größte Lerngruppe besteht aus vier Kindern. Und wenn wie im Normalfall zwei Nachhilfelehrer anwesend sind, dann finden alle am Sechseck Platz. Dahinter kann an mehreren Computern gearbeitet werden. Dominik Adolphy erklärt: "So lernen die Kinder den Umgang mit Programmen wie Word oder PowerPoint. Gerade in den Flüchtlingsunterkünften gibt es selten PC's und Internetzugänge sind auch spärlich".

Ganz klassische Lernatmosphäre schafft das Bücherregal an der Wand. Die Rotarier haben den Verein "Du-Ich-Wir" mit Buchspenden unterstützt. Es stehen Atlanten, Lexika, Kinderbücher, Jugendromane, Wörterbücher, aber auch Brettspiele säuberlich nebeneinander. "Nicht nur die Bücher - fast alles was hier zu sehen ist, wurde gespendet", betont Lena Niemann, die für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins tätig ist.

  • Kleve : Empfang zum Tag der neuen Heimat

Nahe der Eingangstür steht ein Schreibtisch mit Computer - halb Arbeitsplatz, halb Empfang sozusagen. Daneben stehen Sessel und eine Ledercouch, dahinter beginnt der Lernbereich. In den hinteren Räumen gibt es sogar eine kleine Küche: "Die Küche ist das einzige, was wir kaufen mussten", erzählt Dominik Adolphy. Doch auch dafür musste nicht viel Geld ausgegeben werden: "Die haben wir günstig in einer Online-Kleinanzeige entdeckt. Also sind wir nach Schwelm gefahren und haben sie abgeholt."

Der ehrenamtliche Sprachunterricht kann also nun zentral in Trills beginnen. Der Verein betreut derzeit etwa 90 Mädchen und Jungen mit 46 ehrenamtlichen Nachhilfelehrern. Und es wird weiter händeringend nach motivierten Kräften gesucht. Das Alter spielt keine Rolle; die jüngsten Nachhilfelehrer sind 15 Jahre alt.

"Von uns Mentoren ist auch niemand hauptberuflich Lehrer", fügt Adolphy hinzu. "Erfahrungen im Nachhilfe erteilen sind auch nicht unbedingt notwendig. Viel mehr zählt persönliches Engagement." Der Vereinsvorsitzende studiert in Köln das Fach Betriebswirtschaftslehre - einen Studiengang, den man hinter dem langhaarigen, bärtigen jungen Mann eher weniger vermutet. Adolphy ist im letzten Semester und hatte sich bisher auf den Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie spezialisiert. Doch er lächelt und gibt zu: "Momentan macht mir die Sozialarbeit so viel Freude, dass ich nach dem Studium vermutlich umschwenken werde".

Es ist auf zwei Arten möglich, den Verein finanziell zu unterstützen: Zum einen durch Spenden - die Daten der Bankverbindung sind auf der Homepage nachlesbar. Oder durch eine Mitgliedschaft. Der Jahresbeitrag hat eine Höhe von 30 Euro. Die Mitglieder können dann an Versammlungen teilnehmen und mit ihrer Stimme das Vereinsleben mitgestalten.

(aca)
Mehr von RP ONLINE