1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Jugendliche verprügeln Beifahrer nach Unfall

Polizeieinsatz in Erkrath : Jugendliche verprügeln Beifahrer nach Unfall

Eine 17-Jährige aus Mettmann verursachte einen Unfall. Jugendliche filmten das Geschehen. Dabei gerieten die Beteiligten in Streit. Die Folge: eine gebrochene Nase.

(arue) In der Nacht zu Donnerstag (Fronleichnam, 20. Juni 2019) haben mehrere Jugendliche und junge Männer einen 22 Jahre alten Erkrather verprügelt, der kurz zuvor als Beifahrer an einem Autounfall an der Alten Papierfabrik in Erkrath beteiligt gewesen war.

Wie die Polizei berichtet, war gegen 2.15 Uhr eine 17-jährige Mettmannerin gemeinsam mit ihrem 22 Jahre alten Freund in dessen Auto an der Alten Papierfabrik rückwärts gegen eine Mauer gefahren. Die 17-Jährige, die noch keine Fahrerlaubnis besitzt, verwechselte nach ersten Erkenntnissen der Polizei dabei den Vorwärts- mit dem Rückwärtsgang. Bei dem Aufprall auf die Mauer entstand erheblicher Schaden.

Eine Gruppe von etwa zehn jungen Männern und Jugendlichen beobachtete den Unfall und filmte, wie der Beifahrer aus seinem Auto stieg. Zwischen dem 22-Jährigen und den Schaulustigen entwickelte sich ein verbaler Streit, der dann eskalierte: Die Gruppe schlug und trat auf den Beifahrer ein und brach ihm die Nase. Ein Rettungswagen brachte ihn daraufhin zur Behandlung in ein Krankenhaus.

  • Christian Untrieser, CDU
    Christian Untrieser (CDU) – neuer Landtagsabgeordneter für Erkrath, Haan und Teile von Hilden und Mettmann : „Klimaschutz klappt nur mit dem Mittelstand“
  • Klaus Stachuletz alias Dr. Mojo ist
    Kulturszene in Wülfrath : „Walking Acts“ beleben wieder die City
  • Dreizehn Mädchen und Jungen im Alter
    Beteiligung an kommunalen Entscheidungen : Die Wilden 13 möchten in Mettmann mitreden

Währenddessen flüchteten die Schaulustigen vom Tatort in Richtung Bongardstraße. Die Fahndung der Polizei blieb bislang erfolglos. Daher bitten die Kriminalbeamten um sachdienliche Hinweise unter Telefon 02104 94806450.

Die minderjährige Mettmannerin wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ihren Eltern übergeben.

(arue)