1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Hochdahler Bürgerschützen laden zum Krönungsball

Erkrath : Bürgerschützen laden zum Krönungsball

Die Hohenzollern 04 Hochdahl sind ein kleiner, aber rühriger Verein. Es gibt ihn schon seit 115 Jahren.

Für komenden Samstag, 11. Mai, lädt der Bürgerschützenverein „Hohenzollern 04 Hochdahl“ zu Schützenfest und Krönungsball ins Bürgerhaus Hochdahl ein. Gäste sind willkommen, der Eintritt ist frei. Moment, wer? Sind die Hohenzollern nicht diese Adligen aus Baden-Württemberg? Tatsächlich scheint kaum ein Hochdahler zu wissen, dass es neben den St. Sebastianern aus Alt-Erkrath auch in Hochdahl einen Schützenverein gibt – und das schon seit 115 Jahren.

Aus der Anfangszeit des 1904 gegründeten Vereins sind keine Überlieferungen oder Dokumente erhalten. Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, kam das Vereinsleben zum Erliegen und wurde auch in der Weimarer Republik nicht fortgeführt. Erst 1960 wurden die „Hohenzollern 04“ informell neu gegründet und zählten in ihrer Blütezeit in den 1980ern weit über 100 Mitglieder. Heute sind es noch 42 aktive und passive Mitglieder, die sich nicht unterkriegen lassen.

„Nachwuchssorgen hat wohl fast jeder Verein. Aber noch haben wir ein paar Jugendliche“, stellt Vorsitzender Sven Golzwarden fest. Seit fast 40 Jahren haben die Hohenzollern ihren Sitz in der Schildsheider Straße 17, direkt neben dem Stadtweiher. Das eingeschossige Gebäude macht von außen nicht viel her, aber im Inneren haben sie es sich gemütlich gemacht. Tische laden zum Verweilen ein, an den Wänden hängen Plakate und Pokale aus der langen Vereinsgeschichte.

  • Inhaberin Nicole Stein vor dem Alten
    Erkrath : Testzentrum erweitert die Öffnungszeiten
  • Ralf Fellenberg vor dem Messwagen, der
    Historischer Lokschuppen : Altes Schätzchen wird in Erkrath wieder aufgemöbelt
  • Eine kaputte Lampe löste einen Brand
    Löscharbeiten in Erkrath-Hochdahl : Stehlampe löst Brand aus

„Wir machen durchaus Werbung für unsere Veranstaltungen, aber wir sind ein kleiner Verein und die Sandheide ist ein sozialer Brennpunkt“, erklärt sich Schriftführerin Silke Breuer-Golzwarden die geringe öffentliche Aufmerksamkeit. Die ziehen vor allem die St.-Sebastianer auf sich, die zu ihrem Schützenfest immer eine große Kirmes auf dem Gerberplatz in Alt-Erkrath veranstalten. Aber auch die Hohenzollern haben etwas zu bieten.

Anfang April gibt es das Königsschießen, gefolgt von einem Königsfrühstück und einem Bürgervogelschießen. Zum Krönungsball am zweiten Wochenende im Mai ist das Bürgerhaus stets gut besucht. „Allerdings kommen 95 Prozent der Gäste von befreundeten Vereinen“, räumt Sven Golzwarden ein. Es gibt ein buntes Programm mit Schützentradition und Musik, unter anderem von der Blaskapelle Erkrath und dem vereinseigenen Tambourcorps.

„Bis vor drei Jahren haben wir auch einen jährlichen Umzug gemacht. Dann wurden die Sicherheitsauflagen verschärft“, sagt Silke Breuer. „Das ist für uns nicht mehr machbar“, bedauert Sven Golzwarden. Dafür treffen sich die Schützen alle zwei Wochen mittwochs zum Trainingsschießen im Vereinsheim, und das Tambourcorps übt zwei Tage vorher an gleicher Stelle. Wer mitmachen oder ein Instrument lernen möchte, ist willkommen.

Der Name „Hohenzollern“ hat übrigens nicht direkt mit dem ehemaligen Königsgeschlecht zu tun. „Die Gründerväter haben überlegt, welcher Name gut klingt und bei den ‚echten‘ Hohenzollern angefragt“, erklärt Sven Golzwarden. „Wir haben eine offizielle schriftliche Erlaubnis aus Württemberg, uns so zu nennen“. Trotzdem würden sie immer noch mit der „St.-Sebastianus-Bruderschaft Sandheide“ verwechselt, erzählt Silke Breuer. „Dabei gibt es die leider seit 2018 nicht mehr“.