1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Handwerker und Händler in Erkrath machen jetzt gemeinsame Sache

Zusammenschluss Handwerkerkreis und Werbebande Erkrath : Handwerker und Händler rücken zusammen

Die Werbebande ist jetzt eine offizielle Unterabteilung des Handwerkerkreises. Beide bündeln die Kräfte für Feste und Aktivitäten.

Beim seinem Empfang zum Jahresauftakt hatte der Handwerkerkreis Erkrath (HWK) jetzt gleich zwei Neuerungen zu verkünden, die sich nicht nur auf den 1997 gegründeten Verein auswirken, dem mehr als 20 ortsansässige Handwerksbetriebe angeschlossen sind.

In seiner Begrüßung lüftete der Vorsitzende Axel Nölling schon einmal die erste Neuigkeit: „Wir haben ein arbeitsreiches Jahr hinter uns. Doch die vielen Sitzungen mit unserem Anwalt Andreas Schriefers und den Kollegen von der Werbebande, allen voran mit ihrem Vorsitzenden Tobi Wienke, haben sich gelohnt: Die Mitglieder der Erkrather Werbebande bilden ab sofort offiziell die Unterabteilung Handel und Dienstleistung in unserem gemeinsamen Verein“, so der Chef eines Erkrather Malerbetriebs.

„Wir als ortsansässige Unternehmen können jetzt noch nachdrücklicher zeigen, wie lebens- und auch arbeitswert unsere Stadt ist“, so Nölling weiter. Schon seit Jahren arbeite man eng mit den Händlern und Dienstleistern in (Alt-)Erkrath zusammen. „Das beste Beispiel für unsere schon lang bestehende Kooperation ist die gemeinsame Eröffnung des von uns veranstalteten Lichterdorfs, bei der auch die Weihnachtsbeleuchtung, mit der der Handwerkerkreis seit Jahren die Bahnstraße erstrahlen lässt, offiziell angeschaltet wird“, nennt Tobi Wienke das wohl öffentlichkeitswirksamste Beispiel für der bisherigen Projekte.

Die zweite Neuigkeit sparten die beiden Vorsitzenden erst einmal auf und übergaben stattdessen das Mikro an Landrat Thomas Hendele. Der hob ins seinem Grußwort das Engagement des HWK im „Kooperationsnetzwerk Schule und Wirtschaft“ besonders hervor: „Der Handwerkerkreis hält sozusagen die Pole Position unter den insgesamt 70 Kooperationen im Kreis. Leider kann ich bei der Unterzeichnung des dritten Kooperationsvertrags mit der Realschule Hochdahl diese Woche nicht persönlich anwesend sein. Ich muss zu einem kurzfristig anberaumten Termin im Innenministerium“.

Bereits seit Jahren besteht mit der Carl-Fuhlrott-hauptschule und der Realschule Erkrath eine Lernpartnerschaft, bei der die Handwerker nicht nur Praktikumsplätze zur Verfügung stellen, sondern auch im Regelunterricht praxisorientierte Schulstunden geben. Bürgermeister Christoph Schultz dankte den Besuchern des Empfangs zunächst für ihr Engagement in der Stadt – die einen als Arbeitgeber, die anderen als am Gemeinwohl interessierte Unternehmer und Privatpersonen. „Außerdem möchte ich daran erinnern, dass wir unser Investitionsvolumen im laufenden Jahr verdreifacht haben. Ich hoffe, dass viele von ihnen Angebote auf die Ausschreibungen zu den Bauprojekten abgeben werden“, so Schultz weiter.

Bevor das Büffet eröffnet wurde, gab Andreas Schriefers, der Rechtsanwalt, der die beiden ehemals unabhängigen Vereine in den rechtlichen Fragen ihres Zusammenschlusses beraten hatte, die zweite Neuigkeit bekannt: „Vor wenigen Tagen ist die Mini GmbH mit Namen Faktor 40699 des neu aufgestellten Handwerkerkreises notariell beurkundet worden. Sie wurde gegründet, um Events wie den Handwerkermarkt oder das Lichterdorf rechtlich wie finanziell auf sichere Füße zu stellen.“

Tobi Wienke, (Noch-)Vorsitzender der Werbebande verriet dann, worauf sich die Erkrather Bürger an einem Sonntag in diesem Sommer, der noch bekannt gegeben wird, freuen können. „Wir werden alle ortsansässigen Vereine einladen, sich beim Fest ‚Erkrath is(s)t bunt‘ auf der Bahnstraße zu präsentieren. Gerne mit kulinaruschen Besonderheiten.“

Band mit Publikum beim Erkrather Lichterdorf am ersten Adventswochenende. Handwerk und Handel feierten gemeinsam unter dem Dach der Markthalle. Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Geplant sei auch, dass Kids mit bunter Kreide nach Herzenslust das Pflaster der Einkaufsstraße bemalen sollen und so das Motto quasi für alle sichtbar umzusetzen. Die Erlaubnis dazu stünde aber von Verwaltungsseite noch aus, erzählte Marcus Graf später im Gespräch am Suppenbüffet. Auch an den vom Rat der Stadt kürzlich beschlossenen Feierabendmärkten wird sich der neu aufgestellte Handwerkerkreis aktiv beteiligen.