1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Grüne: Mehr Lärmschutz für A3-Anwohner in Erkrath

Kempen und Unterfeldhaus : Grüne: Mehr Lärmschutz für A3-Anwohner in Erkrath

Ein weiteres Teilstück der A3 bekommt bald Flüsterasphalt. Das bedeutet eine Verbesserung für tausende Anwohner in Hochdahl-Kempen und Unterfeldhaus.

(RP) Die Bürgergruppe „Echt-laut-in-Erkrath“ und Erkraths Grüne habe bewirkt, dass die Fahrbahn der A3 im Erkrather Stadtgebiet 2013 mit lärmsenkendem Asphalt ausgestattet und die Belastung der angrenzenden Wohngebiete dadurch erheblich gesenkt wurde.

Ausgespart wurde seinerzeit allerdings ein Teilstück zwischen dem Hildener Kreuz und dem Ende der Auffahrt von der A46, da schon damals der Neubau der Autobahnbrücke vorgesehen war. Da der Brückenneubau über die A46 kurz vor dem Abschluss steht, haben Bündnis 90/Die Grünen jetzt im Umweltausschuss der Stadt erneut nachgehakt.

In der jetzt vorliegenden Antwort des Landesbetriebs Straßen NRW heißt es, dass auch auf diesem Teilstück ein „Straßenbelag mit einer Lärmreduzierung von minus 5 db(A) eingebaut wird“, informieren die Grünen.  „Durch die Verlegung von lärmminderndem Asphalt auch in diesem Bereich wird sich die Lärmbelastung in den angrenzenden Teilen von Hochdahl-Kempen und Unterfeldhaus spürbar vermindern. Dadurch werden die Wohnsituation und der Gesundheitsschutz für die Anwohner verbessert“, unterstreicht der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Ratsfraktion, Peter Knitsch.

  • Patrick Voss (links) und Niklas Graf
    Aus der Kommunalpolitik : Wechsel an der Parteispitze der Dinslakener Grünen
  • Eine ehrenamtliche DRK-Helferin nimmt in einer
    Erkrath : DRK bittet um Spenden und sucht Ehrenamtliche
  • Die Sonsbecker Bündnisgrünen sind zufrieden.
    Zweitstärkste Fraktion : Sonsbecks Grüne ziehen positive Jahresbilanz

Seine Partei weist aber darauf hin, dass die Verbesserung nicht durch den geplanten achtspurigen Ausbau der A3 hinfällig werden dürfe. Die Verbreiterung sei nicht nur verkehrs- und klimapolitisch sowie aus Gründen des Landschaftsschutzes abzulehnen. Sie sei wegen höheren Verkehrsaufkommens und größerer Geschwindigkeiten auch unter Lärmschutzgesichtspunkten schädlich. Die Grünen wollen daher weiter gegen „dieses teure und unsinnige Vorhaben von Bundes- und Landesregierung“ vorgehen.

(RP)