1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Feuerwehr Erkrath rettet Hausbewohner über Drehleiter

Erkrath : Feuerwehr rettet Bewohner über Leiter

Bei einem Nagelstudio-Brand an der Kirchstraße war ein Dachgeschoss-Bewohner in Not geraten. Geschäftsräume und Treppenhaus waren beim Eintreffen der Retter bereits derart stark verraucht, dass sein Fluchtweg abgeschnitten war.

(hup) Dreimal musste die Feuerwehr am Mittwochabend ausrücken – zweimal war ein Fehlalarm die Ursache, einen richtig großen Einsatz gab es jedoch an der Kirchstraße in Alt-Erkrath. Dort war in einem Nagelstudio im Erdgeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses Feuer ausgebrochen. Geschäftsräume und Treppenhaus waren schnell derart stark verraucht, dass dem Mieter einer Wohnung im Dachgeschoss der Fluchtweg abgeschnitten war. Die Feuerwehr erlöste ihn aus seiner Notlage und konnte ihn über die Drehleiter unverletzt in Sicherheit bringen. Durch zwei Atemschutztrupps wurde über den Eingang sowie über den hinteren Zugang des Gebäudes der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht. Um das Gebäude vom Brandrauch zu befreien, musste eine umfangreich belüftet werden. Der Einsatz dauerte bis gegen Mitternacht, die Mieter der beiden vom Brandrauch betroffenen Wohnungen konnten die Nacht bei Nachbarn verbringen. Brandursache war laut Polizei die Hitzestrahlung einer eingeschalteten Lupenlampe, die brennbares Material entzündet hatte. Der Gesamtsachschaden liegt bei mindestens 50.000 Euro. Noch während des großen Einsatzes an der Kirchstraße wurde die Feuerwehr über die automatische Brandmeldeanlage zur Asylunterkunft am Steinhof in Alt-Erkrath gerufen. Vor Ort konnte aber schnell Entwarnung gegeben werden, da es sich um einen Fehlalarm handelte. Ebenfalls ein Fehlalarm war der erste Einsatz der Feuerwehr am Mittwoch in einer Asylunterkunft an der Freiheitstraße. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Ursache war laut Feuerwehrbericht „eine böswillige Alarmierung durch einen eingeschlagenen Handdruckmelder“.