Erkrath: Feuerwehr bekommt ein neues Gerätehaus

Erkrath : Feuerwehr bekommt ein neues Gerätehaus

Das Gebäude soll als Stützpunkt für ehrenamtliche Kräfte an der Kreuzstraße errichtet werden.

Anfang Februar hat der Stadtrat den Aufstellungsbeschluss zum Neubau eines Feuerwehrgerätehauses an der Kreuzstraße in Alt-Erkrath verabschiedet. Im Laufe des Bauleitplanverfahrens, an dessen Ende möglichst noch in diesem Jahr gültiges Baurecht geschaffen werden soll, wurde nun die Öffentlichkeit frühzeitig informiert. Die Entwurfspläne wurden offengelegt und die Bürger zu einer Bürgeranhörung ins Rathaus eingeladen. Offenbar haben die Anwohner keinerlei Bedenken gegen den Neubau, denn neben rund 20 Vertretern der Feuerwehr kam nur ein einziger Bürger.

Das Feuerwehrgerätehaus soll an der Kreuzstraße entstehen, schräg gegenüber dem Friedhof. Das Grundstück ist noch als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen, soll aber im Rahmen der Flächennutzungsplanänderung umgewidmet werden. Erste Machbarkeitsstudien für den Bebauungsplan zeigen ein L-förmiges Gebäude mit der Fahrzeughalle im Südteil und Büros und Technik im Nordteil. Auch Wasch- und Sozialräume sowie eine oder zwei Wohnungen für Feuerwehrleute sind enthalten. Die Zufahrt für Einsatzfahrzeuge zur Kreuzstraße soll im Norden (Variante 4) oder direkt vor der Fahrzeughalle (Variante 4b) liegen. Im Westen, quasi "hinter" dem Gebäude, liegt der Parkplatz für die Mitarbeiter. Nötig sind Schallschutzwände im Norden und Westen, dann aber würden alle Immissionsgrenzwerte eingehalten.

Die Pläne wurden von einem Büro in Koblenz erarbeitet, das viel Erfahrung mit Feuerwehrgebäuden hat. Noch ist aber nichts konkret. Erst wenn das Baurecht geschaffen wurde, können die eigentlichen architektonischen Planungen beginnen. Der einzige zur Anhörung erschienene Bürger wollte nur wissen, wie lange das alles dauert und wie viel es kostet. "Zu diesem frühen Zeitpunkt wäre jede Kostenspekulation unseriös", antwortete Helmuth Hentschel, Leiter der Bauaufsicht. Auch einen genauen Zeitfahrplan könne man wegen des nötigen Ausschreibungsverfahrens noch nicht nennen. Man arbeite aber mit Hochdruck und wolle so schnell wie möglich fertig werden.

Ein Feuerwehrgerätehaus ist im Gegensatz zur Hauptwache ein Einsatzstützpunkt nur für die ehrenamtlichen Kräfte.

(RP)