Erkrather Kita freut sich über Schützenhilfe

Spenden gesammelt : Kita freut sich über Schützenhilfe

Dank Spenden kann die Spielanlage jetzt erneuert und erweitert werden.

(RP) Das Katholische Familienzentrum St. Johannes der Täufer hat vom Sebastianer-Königspaar 2018/2019, Michael Wodicka und Tina Pless, jetzt einen Scheck über 4.500 Euro für die Erneuerung und Erweiterung der Spielanlage erhalten. Das soziale Projekt der beiden war also ein voller Erfolg, meldet Schützensprecher Peter Adelskamp. Zusammengekommen waren über 4000 Euro, die Bruderschaft hat den Betrag noch einmal auf 4500 aufgestockt.

Die Außenanlage des Kindergartens bedarf der Erneuerung, denn einige Holzbauteile sind mit der Zeit morsch geworden. Schon lange wünschten sich die Kinder auch eine Turnstange, die bislang nicht angeschafft werden konnte. Mit den Spenden und auch dem handwerklichem Engagement des Königspaars und der Bruderschaft soll die Auffrischung der Spielanlage nun unterstützt werden.

Dazu hatte das Königspaar während seiner Regentschaft bei verschiedenen Veranstaltungen um Spenden gebeten. Während des Sommerfestes übergaben Michael Wodicka, Tina Pless, Brudermeister Wolfgang Heß und Schatzmeister Werner Schink den Scheck jetzt an Silvana Pölitz. Sie ist die Vorsitzende des Fördervereins, der dem Familienzentrum unter die Arme greift. Die Turnstange konnte schon einen Tag vorher installiert werden und auch die Matschanlage ist wieder in Betrieb.

Die St. Sebastianus Bruderschaft 1484 Erkrath besteht seit 535 Jahren und ist damit die älteste Vereinigung in Erkrath. Sie hat derzeit 130 Mitglieder. Gegründet als Vereinigung zur Verteidigung der Stadt und zur humanitären Hilfe in Zeiten der Pest und anderer Not, stehen nun nach dem Motto Glaube, Sitte und Heimat gesellschaftliche Themen im Vordergrund.

Die Bruderschaft ist als kirchliche Organisation anerkannt und steht seit jeher der Erkrather Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer sehr nahe. „Neben verschiedenen caritativen Engagements und öffentlichen Veranstaltungen wie dem Schützen- und Volksfest und dem Osterfeuer am Hochkreuz, ist uns die Jugendarbeit sehr wichtig“, unterstreicht Sprecher Peter Adelskamp. Vermittelt würden Zusammenhalt, Kameradschaft und Verantwortung.

Mehr von RP ONLINE