1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Erkrather Chöre feiern den Advent

Erkrath : Mit viel Musik durch den Advent

Der Millrather Madrigalchor überzeugte in der Neanderkirche mit seiner Freude an der Musik. Am Wochenende gibt es eine Premiere beim CVJM-Posaunenchor und der Frauenchor Erkrath will die Stadthalle verzaubern.

(gund/hup) Ungebrochen ist die Attraktivität des „Weihnachtlichen Konzerts“ in der Neanderkirche. Der Madrigalchor Millrath sang und musizierte wieder, traditionelle und moderne Weihnachtslieder sowie festliche Musik. Was die Besucher schätzen, sind die guten Stimmen und die Freude an der Musik, die Chordirigent Carlos Reigadas und die Sänger vermitteln.

Dazu kommt die Präzision der Einsätze und Schlussakkorde. Die Zuhörer spüren, wie zauberhaft sich eine schlichte Melodie anhört, etwa das allseits bekannte „Vom Himmel hoch da komm ich her“. Der Geist der Weihnacht wehte durch die Neanderkirche, einem Haus mit einer besonders schönen und warmen Akustik.

Traditionell kommt die Musik aus den eigenen Reihen. Die Sänger Claudia Michel (Klavier), Florian Don-Schauen (Querflöte) und Eva-Maria Lange (Violine) verlassen ihre Chorpositionen, um festliche Kompositionen von Antonio Vivaldi und Leonardo Vinci zu spielen. Zu ihnen gesellte sich Rüdiger Lange mit dem Fagott. Ein Hörgenuss war vor allem die Sonate in D-Dur von Vinci.

Den Chor begleitete Thomas Hinz am Klavier. Florian Don-Schauen hatte zusätzlich seine Piccolo-Flöte mitgebracht, die er einsetzte, wenn die Zuhörer mitsingen durften. Verblüffend, wie gut vernehmbar dieses Mini-Instrument begleitete. Das abwechslungsreiche Programm präsentierte auch getrennten Männer- und Frauengesang. 16 Männer (darunter eine Frauen-Tenorstimme) sangen „Aus einer schönen Rose“ von Erich Sepp sowie das irische Weihnachtslied „Once in Royal David’s City“ von Cecil Frances Alexander. Ein wunderschöner Gesang.

Die 32 Frauen präsentierten das temperamentvolle „Cantar, sing Alleluia“ von Jay Althouse. Das Lied war einstudiert worden von Claudia Michel. Sie begleitete die Sängerinnen auch am Klavier. „Jetzt müsste es draußen schneien“, sagte ein begeisterter Zuhörer. Dieser Wunsch wurde nicht erfüllt. Ein wunderschönes Adventskonzert-Erlebnis aber konnten die Besucher mit nach Hause nehmen. Ebenso stimmungsvoll soll es bei weiteren Konzerten am Wochenende zugehen. Der Posaunenchor des CVJM Hochdahl hat sich Großes vorgenommen und will die Komposition „Frohe Kunde“ vorstellen, die Jan Andrees für die unterschiedlichen Spielfähigkeiten seiner Hobbymusiker komponiert hat. Eine Premiere also. Nicht zu überhören sein wird, dass Andrees im Hauptberuf Filmkomponist und Arrangeur ist. Da erklingt dann auch mal ein weihnachtliches Thema von Bach neu und unerwartet. Es tritt auch noch der Gospelchor der Evangelischen Kirchengemeinde auf – am morgigen Samstag um 17 Uhr im Paul-Schneider-Haus an der Schulstraße 2. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag wird es dann auch noch einmal festlich: Um 17 Uhr beginnt das Advents- und Weihnachtskonzert des Frauenchors Erkrath in der Stadthalle an der Neanderstraße. Ab 15 Uhr ist das Foyer geöffnet, bei Kaffee und Kuchen spielen die Kinder der Jugendmusikschule. Eintritt: 16 Euro, Kinder 8 Euro. Den Zuhörer erwartet ein Programm mit vielen namhaften Solisten, dem Japanischen Männerchor und dem MGV Sängerbund Erkrath.