Attacke in Schutzhütte auf Feldweg Zwei 17-jährige Mädchen in Erkrath durch Messerstiche schwer verletzt

Erkrath · Die beiden jungen Frauen aus Erkrath und Düsseldorf wurden von einem Unbekannten angesprochen, der es auf ihre Taschen abgesehen hatte. Die Polizei sucht nun nach dem Messerstecher.

Die Polizei ermittelt in dem Raubüberfall, der sich Sonntagnacht ereignete.

Die Polizei ermittelt in dem Raubüberfall, der sich Sonntagnacht ereignete.

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Das ist ein Fall für die Staatsanwaltschaft Wuppertal, die gemeinsam mit der Kreispolizei Mettmann ermittelt: In der Nacht auf Sonntag, 25. Februar, wurden bei einem Raub zwei 17-jährige Mädchen an einem Feldweg in Erkrath durch mehrere Messerstiche schwer verletzt. Die Polizei bittet mögliche Zeugen um Hinweise.

Das war nach den aktuellen Erkenntnissen der Beamten geschehen: Gegen 2.50 Uhr hielten sich die beiden Jugendlichen, eine stammt aus Erkrath, die andere kommt aus Düsseldorf, in einer Schutzhütte am Feldweg „Im Hochfeld“ auf. Dort wurden sie von einem unbekannten Mann angesprochen. Bei ihm war noch eine weitere Person, die sich im Hintergrund aufhielt.

Unter Vorhalt eines Messers forderte der Täter die Jugendlichen dazu auf, ihm ihre Handtaschen auszuhändigen. Das verweigerten die 17-Jährigen. Der Täter stach daraufhin mit dem Messer auf die Jugendlichen ein und verletzte diese schwer. Anschließend flüchteten die Unbekannten mit einem silbergrauen Mercedes Coupé über die Straße „Im Hochfeld“ in südliche Richtung.

Wie die Polizei in NRW​ arbeitet und welche Waffen sie hat
12 Bilder

So arbeitet die Polizei in NRW

12 Bilder
Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Die alarmierten Polizeikräfte versorgten die beiden schwer verletzten 17-Jährigen erstmedizinisch. Rettungskräfte führten die Erste-Hilfe-Maßnahmen weiter und brachten die Verletzten, von denen eine zunächst in Lebensgefahr schwebte, zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Polizeibeamten leiteten sofort eine Nahbereichsfahndung ein. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Allerdings bliebt die Fahndung ohne Erfolg.

Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde die Tat als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft und im Polizeipräsidium Düsseldorf eine Mordkommission gegründet. Fragen zum Tatmotiv und den weiteren Hintergründen der Tat sind derzeit Gegenstand der aktuellen Ermittlungen, erklärt die Polizei.

Sie hofft nun auf Zeugenhinweise und sucht mit der folgenden Personenbeschreibung nach dem Messerangreifer: Der Täter wird auf ein Alter zwischen 15 bis 22 Jahre geschätzt. Er ist etwa 1,75 Meter groß und hat ein nordafrikanisches Erscheinungsbild. Seine Frisur wird als „Topfschnitt“ bezeichnet mit dunkelbraunen-schwarzen Locken. Er hat volle Lippen, breite Nase, trägt keinen Bart und war in der besagten Nacht mit einer schwarzen Jogginghose und einer schwarz gestreiften Steppjacke bekleidet. Der Tatverdächtige spricht Deutsch. Zu der zweiten Person liegt keine Beschreibung vor.

Die Polizei fragt: Wer hat in der Nacht auf Sonntag, gegen 2.50 Uhr, verdächtige Beobachtungen im Bereich der Feldwege „Im Hochfeld“ und Römerweg gemacht? Hinweise nimmt die Polizei Erkrath, Telefon 02104 9480 6450 entgegen.

(RP/am)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort