Themen
Einsatz in Erkrath

Rettungssanitäter will verprügeltem Senior helfen und wird selbst angegriffen

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht (Symbolbild). FOTO: dpa / Nicolas Armer

Erkrath Ein Rettungssanitäter versuchte, in eine Prügelei in Erkrath einzugreifen und einem 81-Jährigen zu helfen. Dabei wurde er gestoßen und bedroht. Die Polizei sucht die Tatverdächtigen.

Am Donnerstagnachmittag ist in Erkrath ein Rettungssanitäter von zwei Männern angegriffen worden. Der 33-Jährige wurde nicht verletzt. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Dem Angriff vorausgegangen war ein Einsatz wegen eines Körperverletzungsdelikts an der Mettmanner Straße: Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte ein 81-jähriger Anwohner seine Nachbarin mit Pfefferspray besprüht. Daraufhin wurde er von zwei bislang unbekannten Männer verprügelt. Zeugen riefen daraufhin Rettungskräfte und die Polizei. Als die Rettungskräfte noch vor der Polizei am Einsatzort eintrafen, versuchte ein 33-jähriger Sanitäter, die beiden Männer von dem am Boden liegenden 81-Jährigen zu trennen, um Erste Hilfe zu leisten. Daraufhin bedrohte ihn das Duo. Einer der Männer stieß ihn heftig gegen die Brust. Anschließend flüchteten die beiden in Richtung des Wanderparkplatzes Neanderthal.

Bei der körperlichen Auseinandersetzung wurden sowohl der 81-Jährige als auch die 55-Jährige verletzt. Sie wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Der Sanitäter konnte seine Arbeit unversehrt fortsetzen.

Die Polizei hat Ermittlungen in dem Fall aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise. Zu den beiden Männern, die sowohl den 81-Jährigen als auch den Sanitäter angegriffen haben, liegen folgende Personenbeschreibungen vor: Der erste Täter ist zirka 30 bis 35 Jahre alt, schlank, etwa 1,80 Meter groß, hatte einen Drei-Tage-Bart, dunkelbraune Haare und war bekleidet mit einem roten Pulli und Turnschuhen. Er hatte laut Zeugen ein südländisches Aussehen und sprach Deutsch mit Akzent. Der zweite Täter war zirka 35 bis 40 Jahre alt, circa 1,80 Meter groß, hatte dunkelbraune Haare, ein volles Gesicht und laut Zeugen ein südländisches Aussehen.

Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Erkrath unter Telefon 02104 9480-6450 jederzeit entgegen.