Erkrath: Schützenfest und Kirmes an der Gerberstraße

Erkrath : Schützenfest und Kirmes an der Gerberstraße

Seit Mittwoch feiert die St. Sebastianus-Bruderschaft ihr Schützenfest auf dem Festplatz an der Gerberstraße in Alt-Erkrath.

Wie es guter Brauch bei Katholiken ist, beginnen die Schützen den heutigen Tag um 9.30 Uhr mit einem Festhochamt in der Kirche St. Johannes der Täufer sowie anschließender Fronleichnamsprozession. Kurz darauf, ab 12.30 Uhr, öffnet sich das Festzelt zum Frühschoppen.

Dazu spielt das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Velbert. Zu tief ins Glas schauen dürfen die Ehrengäste nicht, sie versammeln sich um 14 Uhr am Hochstand zum Schießen. Den Abend bestreiten die Jungschützen mit einer musikalischen Rock-Nacht im Schützenzelt. Gast ist die Kultband "Der letzte Schrei". Einlass ist ab 17.30 Uhr. Karten zum Spektakel gibt es an der Abendkasse für 12 Euro.

Glanzlicht am Freitag ist die Ermittlung des neuen Königs der Bruderschaft. Das dafür richtungsweisende Schießen beginnt um 14.30 Uhr, der Königsschuss wird gegen 16.30 Uhr fallen. Vorausgesetzt, alles läuft nach Plan. Bereits am frühen Abend, um 18 Uhr, sollen dann die neuen Majestäten vor dem Pfarrhaus durch den Präses proklamiert werden. Blaskapellen und Tambourcorps begleiten die frisch Gekrönten in einem Festzug zurück zum Festzelt. Dort lädt ab 20 Uhr der Schützenball mit der Tanzkappelle "Werner und Oliver Bendels Band" zur fröhlichen Sause durch die Nacht ein.

  • Hamminkeln : Feiermarathon der Jungschützen
  • Nettetal : Lambertus-Schützen feiern im großen Festzelt
  • Geldern : Walbecks Jungschützen suchen ihren neuen König

Kinder können sich schon jetzt auf den Samstag freuen, denn dann gibt es erstmals ab 14 Uhr Kasperletheater mit Ralf Frenken im Festzelt. "Fridolin Streifenfrei - Ein Esel will aus seiner Haut" heißt das Stück für die Kleinsten ab drei Jahre. Aber auch Erwachsene dürfen gerne zuschauen. Gleichzeitig beginnt das Prinzenschießen der Großen Erkrather KG. Am Abend werden ab 20 Uhr beim Krönungsball die neuen Majestäten noch mal nach allen Regeln der Kunst gefeiert.

(von)
Mehr von RP ONLINE