Kommunalwahl in Erkrath Erkrath-O-Mat hilft bei Wahlentscheidung

Erkrath · Zum bereits bekannten bundesweiten Wahl-O-Mat gibt es jetzt erstmals auch einen lokalen Ableger mit Informationen über die Positionen der Erkrather Parteien und Wählergemeinschaften. Er kann ab sofort genutzt werden.

 Welche Partei steht mir am nächsten? Mit Hilfe des Erkrath-O-Maten können Bürger der Beantwortung dieser Kernfrage im Vorfeld der Kommunalwahl näher kommen.

Welche Partei steht mir am nächsten? Mit Hilfe des Erkrath-O-Maten können Bürger der Beantwortung dieser Kernfrage im Vorfeld der Kommunalwahl näher kommen.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Nur noch drei Wochen bis zur Kommunalwahl und noch keine Idee, für welchen lokalen Bewerber man stimmen soll? Der Erkrath-O-Mat soll Unentschlossene motivieren, indem er dabei hilft, herauszufinden, welche Partei oder Wählergemeinschaft den eigenen Meinungen, Haltungen, Prioritäten am nähsten steht.

Es geht soll allerdings nicht um eine konkrete Wahlempfehlung, sondern um Informationen, Tendenzen, um Orientierung gehen. Ein fünfköpfiges Redaktionsteam mit Vertretern aus lokalen Internetforen wie beispielsweise dem „Forum Erkrath“ hat aus mehr als 250 eingesandten Fragen, Anregungen und Eingaben der lokalen Vertretungen von CDU, SPD, BmU, Grünen, FDP, Linke und AfD die insgesamt 30 Thesen formuliert, die eine digitale Entscheidungshilfe bieten sollen. Alle in Erkrath zur Wahl stehenden Parteien haben zur Mitarbeit motivieren werden können. Es könne sich daher niemand benachteiligt fühlen, unterstreichen die Aktiven.

30 Thesen müssen die Erkrather Nutzer also beantworten, bevor sie am Ende erfahren, welche Partei die größten Übereinstimmungen mit ihren Antworten hat. Da wird der Nutzer beispielsweise gefragt, ob der Baubeschluss für die Neanderhöhe aufgehoben werden soll, ob öffentliche Bereiche in der Stadt gründlicher gepflegt und gereinigt werden müssten, ob Erkrath eine Gesamtschule fehlt oder ob Tempo 30 flächendeckend eingeführt werden soll.

Parteivertreter hatten sich im Vorfeld allerdings um Wissenschaftlichkeit und Aussagekraft des Erkrath-o-Mat gesorgt. Doch das Redaktionsteam hat vorgesorgt und informiert: Vom ersten Treffen an habe es Unterstützung von Wolf Dittmeyer bekommen, dem Vorsitzenden der Gesellschaft für Information und demokratische Beteiligung. Und der habe schon zahlreiche Bürger anderer Städte bei der Erstellung eines „Lokal-o-Maten“ unterstützt, unter anderem in Velbert.

Der bundesweite Wahl-O-Mat gilt als das erfolgreichste Angebot, um Menschen für Politikbeteiligung zu gewinnen. Ab sofort steht der Erkrather Ableger im Internet unter der Adresse www.erkrath-o-mat.de zur Verfügung. Es werden 30, speziell auf Erkrath zugeschnittene, Thesen abgefragt. Das geschieht, indem der Nutzer einer Aussage zustimmt, sie ablehnt oder sich neutral positioniert. Diese Positionen werden dann mit denen der Parteien verglichen und so wird errechnet, wie nah oder fern diese von den Meinungen der Nutzer sind.

Vor allem jungen Menschen soll so ein Zugang zu konkreten politischen Themen eines Wahlkampfes geboten werden – als Motivation, an der Kommunalwahl teilzunehmen.