Von Erkrather Schülern gewählt Neues Kinderparlament hat viele Ideen parat

Erkrath · Zusätzliche Schulbusse, mehr Spielgeräte auf Schulhöfen, mehr Bäume und weniger Plastikmüll in der Stadt stehen unter anderem auf der Liste der Erkrather Kinder.

 Beim ersten Treffen des Kinderparlamentes kamen die 66 neuen Mitglieder in der Aula des Gymnasiums Hochdahl zusammen, um die einzelnen Arbeitskreise zu gründen.

Beim ersten Treffen des Kinderparlamentes kamen die 66 neuen Mitglieder in der Aula des Gymnasiums Hochdahl zusammen, um die einzelnen Arbeitskreise zu gründen.

Foto: Stadt Erkrath

(hup) Einstimmig hatte die Politik im Februar 2018 die Einführung eines Kinderparlaments in Erkrath beschlossen. Die Verwaltung wurde damals beauftragt, ein Konzept auszuarbeiten und die personellen Voraussetzungen zu schaffen. Das Nachwuchsparlament soll dazu beitragen, die Beteiligungsrechte von Kindern für ihre Anliegen und Bedürfnisse zu stärken. Das lässt sich die Stadt jährlich 40.000 Euro für eine halbe Mitarbeiter-Stelle plus 2000 Euro für Material und Ausflüge kosten.