Erkrath: Naturschutzzentrum Bruchhausen erhält 25.000 Euro Fördermittel

Umwelt- und Naturschutz in Erkrath : 25.000 Euro für das Naturschutzzentrum Bruchhausen

Langfristig sollen kreisweit Synergien zwischen einzelnen Umwelteinrichtungen entstehen. Dazu allerdings müssten weitere finanzielle Mittel fließen.

Nach dem Willen des Kreistages soll die Arbeit der Umweltbildungszentren im Kreis Mettmann sowohl durch Kooperationen intensiviert als auch finanziell gefördert werden. Deshalb darf sich das Naturschutzzentrum Bruchhausen jetzt über einen Förderbescheid in Höhe von 25.000 Euro freuen.

Einen Scheck in Höhe der Summe übergab jetzt Landrat Thomas Hendele an die Leiterin des Naturschutzzentrums Bruchhausen, Karin Blomenkamp sowie Wilfried Schmidt als Vorsitzenden der Stiftung Naturschutzgebiet Bruchhausen. „Das Naturschutzzentrum ist eine der Hauptanlaufstellen in der Region, wenn es um Umweltbildung für Erwachsene und insbesondere Kinder geht. Diese Bemühungen möchte der Kreistag nachhaltig unterstützen“, erklärte Landrat Hendele.

Etwa 9000 Besucher zählt die Einrichtung per anno. Fokussiert auf Kindergärten und Schulen, aber ebenso an alle anderen Altersklassen richtet sich das Themenspektrum, das Aspekte wie Boden, Wasser, Baumschnitt, Imkerei, Insekten, Tierhaltung, Gärtnern und Ernährung in entsprechenden Modulen präsentiert. Diese Art des anschaulichen Sachkundeunterrichts bereitet Umweltthemen für alle Zielgruppen mit allen Sinnen erlebbar auf.

Außerdem gibt es öffentliche Thementage zu Wasser, Insekten, Obstwiesen oder Gärtnern, bei denen sich Interessierte durch Fachleute beraten lassen können. Nicht zuletzt ist das Naturschutzzentrum Bruchhausen Regionalzentrum für Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kreis Mettmann (BNE) und insofern gehalten, die Vernetzung der Umweltbildungseinrichtungen untereinander und mit anderen Partnern voranzutreiben und weiterzuentwickeln. Das Geld soll zur Intensivierung des Netzwerkes genutzt werden. Auch für die Entlohnung der Honorarkräfte ist die Summe gedacht.

Eine Konzeption zur Intensivierung der Zusammenarbeit mit und zwischen den Umweltbildungszentren im Kreis Mettmann, nämlich dem Naturschutzzentrum Bruchhausen, der Biologische Station Haus Bürgel, dem Zeittunnel Wülfrath sowie dem Umweltbildungszentrum Heiligenhaus, soll ohnehin entwickelt werden. Dazu wurde eine „zielgerichtete finanzielle Unterstützung“ angeregt. Denn alle Einrichtungen könnten neue Ideen und Zielrichtungen entwickeln, verfügten sie über weitere Mittel.

(von)
Mehr von RP ONLINE