Gutes tun in Erkrath Johanniter-Kita sammelt Spendenpakete für Südosteuropa

Erkrath · Vom 20. November bis 15. Dezember werden an der Hildener Straße Pakete mit Hilfsgütern entgegen genommen. Alternativ kann Geld gespendet werden.

Die Johanniter hoffen wieder auf viele Päckchen für die Weihnachtstrucker.

Die Johanniter hoffen wieder auf viele Päckchen für die Weihnachtstrucker.

Foto: Nicole Endres

Hilfspakete mit Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und einem kleinen Geschenk für Kinder werden jetzt wieder bundesweit von den Johannitern gesammelt. Die Päckchen werden von Helfern an notleidende Kinder, Familien, alte Menschen und Menschen mit Behinderung in Südosteuropa verteilt. Für diese Aktion mit dem Titel „Weihnachtstrucker“ wird nun erneut um Spenden gebeten.

Bereits seit 30 Jahren bittet die Hilfsorganisation Privatpersonen, Firmen, Schulen, Kindergärten und Vereine darum, die Hilfspäckchen zu spenden. Die Johanniter bringen sie anschließend zu Menschen in Südosteuropa und Deutschland, die Unterstützung brauchen. Neben Albanien, Bosnien, Bulgarien, Rumänien und der Ukraine werden in diesem Jahr auch Pakete in die Republik Moldau verteilt. Deutschland steht ebenfalls wieder als Zielland fest, denn auch hier leiden Menschen unter den wirtschaftlichen Bedingungen und brauchen Unterstützung, heißt es in einer Mitteilung der Johanniter.

An der Aktion sind auch Kindertageseinrichtungen beteiligt, darunter die Johanniter-Kita in Erkrath. „Als christliche Kindertageseinrichtung wollen wir den Kindern auch Nächstenliebe nahebringen. Daher beteiligen wir uns mit den Eltern und Kindern nun schon zum vierten Mal an der Weihnachtstrucker-Aktion“, berichtet Kitaleiterin Ludmilla Sander. Die Johanniter laden Menschen aus der Nachbarschaft dazu ein, die Aktion zu unterstützen. Zwischen dem 20. November und dem 15. Dezember gibt die Johanniter-Kita Erkrath an der Hildener Straße 19 Kartonagen zum Befüllen ab und nimmt gepackte Pakete entgegen, montags bis freitags von 7 bis 16 Uhr. Auch eigene Kartons können genutzt werden, am besten im Format 40 x 30 x 30 cm (L x B x H).

Die Johanniter weisen darauf hin, dass es wichtig ist, sich an die Packliste zu halten, damit keine Probleme am Zoll entstehen und die Menschen möglichst gleichwertige Päckchen erhalten. Wer mag, kann eine Karte mit einem persönlichen Weihnachtsgruß beilegen. Durch Geldspenden können zudem virtuelle Päckchen gepackt werden oder Teile des Inhalts finanziert werden. Die eigentlichen Päckchen stellen dann die bewährten Partner in den Empfängerländern zusammen, informieren die Johanniter. Auf der Internetseite www.weihnachtstrucker-spenden.de kann jeder ein Päckchen – oder auch zwei und mehr – packen.

Gemeinsam mit den Partnern in den Zielländern wurde ein Schwerpunkt auf die besonders dringend benötigten Lebensmittel und Hygieneartikel gelegt. Auf der Liste für die Weihnachtstrucker-Päckchen stehen ein Geschenk für Kinder (etwa Malblock, Malstifte), 1 kg Zucker, 3 kg Mehl, 1 kg Reis, 1 kg Nudeln, 2 Liter Speiseöl in Plastikflaschen, 2 Packungen Multivitamin-Brausetabletten, 2 Packungen Kekse, 4 Tafeln Schokolade, 2 feste Seifen, 2 Zahnbürsten und 2 Tuben Zahnpasta.

Nicht nur mit Päckchen, auch mit Spenden kann man den Weihnachtstruckern unter die Arme greifen und den Transport der Pakete oder die Koordination des Projektes unterstützen. Spenden sind möglich unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker, an den jeweiligen Abgabestellen oder auf das Konto der Johanniter-Unfall-Hilfe, IBAN DE89 3702 0500 0004 3030 02, Stichwort: Weihnachtstrucker.

(RP)