Erkrath: Initiative gibt Protestnote an Bürgermeister

Erkrath: Initiative gibt Protestnote an Bürgermeister

Mit Unterschriften wenden sich Bürger gegen die Erweiterung des Gewerbegebiets an der Neanderhöhe.

(arue) Die Naturschutzgemeinschaft Neandertal hat heute, Freitag (14.9.), Morgen an Erkraths Bürgermeister Christoph Schultz Unterschriftenlisten übergeben, die sie gegen die geplante Bebauung im Gewerbegebiet Neanderhöhe gesammelt haben. Zugleich erhielt Schultz frisches Gemüse - Symbol für die Feldfrüchte, die auf dem Ackerland noch wachsen könnten, würde es nicht bebaut.

Schultz lässt jetzt die in den Listen enthaltenen Adressen überprüfen. „Eine ganze Menge davon sind nicht Erkrather“, berichtet er auf RP-Anfrage. Mit denjenigen Unterzeichnern, die in Erkrath leben, will die Stadtverwaltung in Kontakt tregen.

  • Mohnblumen wachsen an der Neanderhöhe. Der
    Erkrath : Bürger wollen Neanderhöhe erhalten

Gestern veröffentlichte außerdem die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen einen Antrag, demzufolge die Stadtverwaltung eine Bürgerbefragung zum geplanten Gewerbegebiet durchführen soll. Die Frage: „Sind sie dagegen, dass das geplante Gewerbegebiet auf der Neanderhöhe in Alt-Hochdahl vom Rat der Stadt beschlossen und ausgewiesen wird?“ Das Ergebnis der Befragung ist für den Rat nicht bindend, könne aber „als Orientierungs- und Entscheidungshilfe“ dienen.