Jubiläum wird gefeiert Fünf Jahre Netzwerken in Hochdahl

Erkrath · Zwar-Gruppen sind Treffpunkte für gemeinschaftliche Aktivitäten ab 55 Jahre, „zwischen Arbeit und Ruhestand“. Das Prinzip hat sich in Erkrath bewährt.

Susanne Steller (Stadt Erkrath), Monika Thöne (Caritas) und Ute Schünemann-Flake (Zwar) bei der Initiierung des Alt-Erkrather Netzwerks nach dem Hochdahler Vorbild.

Susanne Steller (Stadt Erkrath), Monika Thöne (Caritas) und Ute Schünemann-Flake (Zwar) bei der Initiierung des Alt-Erkrather Netzwerks nach dem Hochdahler Vorbild.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Menschen kurz vor dem beruflichen Ruhestand haben oft zwiespältige Gefühle. Einerseits sehnen sie die Freiheit herbei, fürchten sich aber gleichzeitig davor, in ein Loch zu fallen. Das ist auch Ingeborg Glauer so gegangen. Viele Jahre pendelte die Wahl-Hochdahlerin täglich zur Arbeit nach Neuss, hatte wenig Freizeit und über ihre Familie hinaus kaum Kontakte im Stadtteil. Sie fühlte sich dort eher wie ein Gast – und war fest entschlossen, das zu ändern. Die Gründung des Zwar-Netzwerks im Oktober 2018 in Erkrath kam ihr da gerade recht.