Erkrath Fitnesstraining nur für Frauen

Spezifische Übungseinheiten für Evas Töchter : Fitnesstraining nur für Frauen

„Sporties“ bietet nicht nur die Möglichkeit zum Workout. Betreuung findet auch rund um Ernährung und Diät statt.

Wohlbefinden ist eine positive Grundbefindlichkeit, leider allerdings ist sie nichts Stabiles und Festes. Viele Wege führen dorthin, einer der unverzichtbarsten wird nicht verschenkt, sondern geht über die Fitness. Fitness dient zur Verbesserung und Erhaltung der Gesundheit und um sich dabei wirklich Gutes zu tun und nicht durch falsche Methoden zu schaden, ist die Auswahl des Sportclubs durchaus entscheidend.

„Wir sind ein kleiner Boutique-Club mit Familienatmosphäre“, beschreibt Silvia Moch den von ihr geführten Trainingsbetrieb nur für Frauen mit dem Namen „Sporties“. Insgesamt vier Übungsleiterinnen kümmern sich um die Sportwilligen, was zwei gravierende Vorteile hat. „Bei uns gibt es immer eine persönliche Betreuung, so dass die einzelnen Übungselemente nicht bloß erklärt, sondern auch immer kontrolliert werden“, führt sie aus. Und mindestens ebenso wichtig ist: „So können individuelle Ziele erreicht werden“.

Damit das gesundheitsfördernd, langfristig und nachhaltig gelingt, werden regelmäßig bestimmte Körperparameter wie Muskel- und Zuckerwerte gemessen und notiert.

Für die ausschließlich weibliche Klientel, die sich in der zugegebenermaßen minimalistischen Einrichtung in einem Raum am Europaplatz zum Workout einfindet, gibt es verschiedene Gründe, etwas für den Körper tun zu wollen. „Manche wollen abnehmen, andere Muskeln aufbauen, wieder andere haben eine Krebserkrankung überstanden und wollen nun langsam wieder ins Leben finden“. Bandscheibenvorfälle oder andere Rückenprobleme sind weitere Beweggründe bei Evas Töchtern. „Für Sport gibt es kein Alter“, ergänzt Trainerin Handan. Selbst ausgesprochen fit, kennt sie die genau passenden Übungen, um jedwede Art von Körperpartie je nach körperlichem Fitnesszustand in Angriff zu nehmen.

„Am leichtesten ist es in der Gruppe zu arbeiten“, führt sie aus. Gerade diejenigen, die nach längerer Pause wieder etwas tun wollen, können sich „mit anderen zusammen am leichtesten motivieren“. Salopp gesprochen lässt sich im Verbund der Schweinehund am leichtesten austricksen. Klassisches Zirkeltraining, neudeutsch Workout genannt, führt hier entlang verschiedener Stationen. Hanteln können genutzt werden, ebenso wie Crosstrainer, Laufband oder Rudermaschine. „Wir setzen aber auch auf sanfte Methoden“, heißt es über die Arbeit mit dem Thera-Band.

Bei Bedarf wird alle acht Wochen eine neuer Übungsplan erstellt, „jeder Muskel lässt sich sehr verschieden immer wieder neu trainieren, das bringt Abwechslung und frische Motivation“. Aber nicht allein das körperliche Ertüchtigungsprogramm wird berücksichtigt.

„Per E-Mail informiert unsere Clubzeitung“, darin verzeichnet sind zum Beispiel Ernährungstipps mit Rezepturen aus Viktualien der Saison. Rund um Gewichtsreduktion sind die sogenannten Fressfallen immer wieder ein Thema, „also wie man die Finger von Süßigkeiten lässt“, wie Silvia Moch ausführt. Auch hier helfen Infos weiter, die bei einem so genannten Ernährungsstammtisch ausgetauscht werden.

Weil jede Frau andere Trainingsziele verfolgt, arbeitet Übungsleiterin Handan immer individuell. Foto: Valeska von Dolega
Als „Boutique-Club mit Familiengefühl“ bezeichnet Sporties-Chefin Silvia Moch ihr Sportstudio. Foto: Valeska von Dolega
Studio-Chefin Silvia Moch versteht Training auch als amüsante Auszeit. Foto: Valeska von Dolega

„Und dann sollen die Übungsstunden bei uns neben dem Fitness-Aspekt auch eine Auszeit darstellen“, sagt Silvia Moch über ihr Angebot. „Beim Sport sollen die Frauen den Kopf frei bekommen, lachen und richtig viel Spaß haben.“