Leben in Erkrath Diese Hundertjährige hat ein Geheimnis

Erkrath · Im Alter mobil bleiben – das wollen wir alle. Margarete Hellmann weiß, wie das zuverlässig geht. Aus Anlass ihres runden Geburtstags hat sie das Geheimnis verraten.

Margerete Hellmann feierte ihren 100. Geburtag. Bürgermeister Christoph Schultz gratulierte.

Margerete Hellmann feierte ihren 100. Geburtag. Bürgermeister Christoph Schultz gratulierte.

Foto: Stadt Erkrath

Margarete Hellmann feierte ihren 100. Geburtstag. Geboren wurde sie wurde am 21. Februar 1924 in Gelsenkirchen. Und auch wenn seitdem hundert Jahre vergangen sind, ist sie immer noch ein echtes Schalker Mädchen. Das verriet die Jubilarin im Gespräch mit Bürgermeister Christoph Schultz, der sie in Haus Bodelschwingh, der evangelischen Altenhilfeeinrichtung der Diakonie des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann an der Bahnstraße in Erkrath besuchte.

50 Jahre hatte Margarete Hellmann mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern auf Schalke gelebt. Anlässlich des Frühruhestandes ihres Gatten zogen die beiden in den 1970ern in dessen Heimatstadt Bad Oeynhausen. „Das waren wahrlich unsere schönsten Jahre. Wir konnten gemeinsam viel unternehmen, waren sportlich aktiv und immer in der Natur unterwegs.“

Im Jahre 1984 starb Margaretes Mann mit nur 64 Jahren. Im Glauben und der evangelischen Gemeinde fand sie Halt und neue Aufgaben. Über 30 Jahre lang war sie im Kirchenchor aktiv, 14 Jahre lang engagierte sie sich als „Grüne Dame“ in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Zudem verlangten die drei Enkel und fünf Urenkel Omas Aufmerksamkeit.

Mit 90 Jahren zog sie zunächst zu ihrer jüngeren Tochter nach Unterfeldhaus, bevor sie vor sieben Jahren ein Zimmer in Haus Bodelschwingh bekam. Regelmäßig spaziert die 100-Jährige mit ihrem Rollator durch den Bavierpark und über die Bahnstraße. Auf die Frage, wie sie so lange mobil bleiben konnte, verrät die Jubilarin ihr Geheimnis: „Jährliche Kneippkuren in Bad Wörishofen!“

(dne)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort