1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Erkrath: CDU staunt über Hochdahler Industriegeschichte​

Heimatkundliche Wanderung : CDU staunt über Hochdahler Industriegeschichte

Mit Experte Herbert Bander vom Bürgerverein ging es auf den Spuren der Frühindustrialisierung durch Alt-Hochdahl. Eine bewegende Zeitreise durch den Stadtteil mit vielen überraschenden Fakten.

(RP) Wo stand 1865 eine der drei größten Hochofenanlagen des Ruhrgebiets? Tatsächlich in Hochdahl. Bis heute erzählen die Häuser und Straßen rund um den S-Bahnhof Hochdahl von der spannenden Zeit der Frühindustrialisierung. Man muss nur einen Experten dabei haben, der ihre Geschichten kennt.

Zur historischen Spurensuche hatte der CDU-Stadtverband Erkrath jetzt mit Herbert Bander den ausgewiesenen Fachmann für die Hochdahler Geschichte eingeladen. Die heimatkundliche Wanderung wurde daher für 20 Teilnehmer eine bewegende Zeitreise durch den Stadtteil mit vielen überraschenden Fakten aus dem Leben im 19. Jahrhundert. Der Bau der Eisenbahnlinie von Düsseldorf nach Elberfeld ab 1838, der Fund von Eisenerzen und ein beeindruckendes Eisenhüttenwerk veränderten Hochdahl gewaltig. In besten Zeiten arbeiteten dort hunderte Menschen in Hütte und Gruben. Straßennamen wie Stahlstraße, Hüttenstraße oder Gießereiweg erinnern noch heute an die Zeit des „Hüttenwerks Eintracht“.

Dicht an der Eisenbahnlinie entstand um 1867 auch die Hochdahler Ziegelei, die sich vom Handwerksbetrieb zur „Hochdahler-Ringofen-Ziegelei AG“ mauserte. Um 1900 wurden hier jährlich vier bis fünf Millionen Steine produziert, die unter anderem für den Bau der Trillser Kirche verwendet wurden. Ein letztes Zeugnis der Frühindustrialisierung in Hochdahl war die Seidenweberei, deren imposantes Verwaltungsgebäude nach wie vor an der Hauptstraße ins Auge springt. Dank hochmoderner Webstühle, Dampfmaschinen und Transmissionsriemen war das Unternehmen international wettbewerbsfähig und besaß sogar Futterstofflager in New York und London. „Alt-Hochdahl sehen wir alle sicherlich jetzt aus einem anderen Blickwinkel“, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Vogel nach anderthalb Stunden Stadtführung und bedankte sich bei Herbert Bander für kaum bekannte Informationen und manche Anekdoten aus dem Leben der Menschen in Alt-Hochdahl.