1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Erkrath: CDU und BmU besiegeln Koalition

Erkrath : CDU und BmU besiegeln Koalition

Ein Handlungskonzept listet die Schwerpunkte der Zusammenarbeit bis 2020 auf.

"Erkrath zum Fundort für Lebensqualität weiterentwickeln", so haben die Ratsfraktionen von CDU und BmU ihre Koalitionsvereinbarung betitelt, unterschrieben von den Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Jöbges (CDU) und Bernhard Osterwind (BmU). Bereits Ende vergangenen Jahres hatten sich die beiden Fraktionen entschlossen, eine Koalition bis 2020 einzugehen. Jetzt wurden die Einzelheiten in einem Handlungskonzept formuliert, das als Grundlage für die Zusammenarbeit dienen soll. Dabei geht es auch um ganz konkrete Vorhaben. Hier einige Schwerpunkte der Vereinbarung.

Sicherheit und Ordnung Der städtische Ordnungsdienst soll um zwei weitere Kräfte erweitert werden, um die Präsenz der Fußstreifen zu erhöhen.

Schule Das bestehende Schulsystem wird weiter gefördert. Die Einrichtung einer Gesamtschule wird abgelehnt. Sie würde die Existenz eines der beiden Gymnasien gefährden. Die Grundschule Sandheide soll nicht aufgegeben werden. Vielmehr soll ein Neubau mit ausreichend Platz für den offenen Ganztag und einem Mehrzweckraum geplant werden. Mit der Vorplanung soll in diesem Jahr begonnen werden. Außerdem soll die "Sing-Pause" weiterhin von der Stadt gefördert werden.

Kultur und Wissenschaft Die Stadthalle und das Bürgerhaus sollen dauerhaft erhalten bleiben, ebenso wie Jugendmusikschule, Stadtbücherei und VHS.

Soziales Im sozialen Bereich sollen keine Kürzungen vorgenommen und das Jugendhaus in Hochdahl soll fertiggestellt werden.

Sportförderung Die Sportstätten sollen im bisherigen Umfang erhalten und wenn nötig saniert werden.

Stadtentwicklung Bei der Verabschiedung des Stadtentwicklungskonzepts hatten CDU und BmU sich bereits auf eine gemeinsame Linie verständigt. Bei der künftigen Nutzung der Fläche "Kleines Bruchhaus" allerdings sind die Fraktionen unterschiedlicher Meinung. Während die CDU sich für die Ausweisung als Baugebiet ausspricht, will die BmU das Gebiet als Landschaftsschutzgebiet sichern.

Ver- und Entsorgung Der Verkauf der Stadtwerke bleibt ausgeschlossen. Der Recyclinghof soll in städtischen Besitz übergehen.

Verkehr Car-Sharing-Angebote der Nachbarstädte sollen auf Erkrath ausgedehnt werden. Die Stadt soll die Straßenreinigung in Eigenregie übernehmen.

Natur- und Umweltschutz In einer Erprobungsphase sollen Bürger die Gelegenheit haben, auf städtischen Flächen Obst und Gemüse anzubauen. Fracking auf dem Stadtgebiet wird ausgeschlossen.

Feuerwehr Bei der Standortsuche für die neue Rettungs- und Feuerwache in Hochdahl haben die Koalitionspartner noch keinen Konsens gefunden.

(RP)