Bundesverdienstkreuz für Erkrather Sänger

Erkrath : Bundesverdienstkreuz für Erkrather Sänger

Detmar von Foerster, Ehrenvorsitzender der Hochdahler Chöre, freut sich über die Auszeichnung.

(lard) An seinem Geburtstag erreichte Detmar von Foerster, Ehrenvorsitzender der Hochdahler Chöre, die Nachricht, dass das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen werden soll. Ehefrau Christel hatte vor zwei Jahren einen Brief verfasst, in dem sie das jahrzehntelange Engagement ihres Mannes beschrieb und einige Referenzpersonen aus dem regionalen Kulturleben anführte. Den Brief leitete sie an die Bundestagsabgeordnete Michaela Noll weiter, die die Sangeskünste der Hochdahler Chöre schätzt und Stammgast der Konzerte ist. Sie brachte den Ehrungsvorschlag bei der Ordenskanzlei des Bundespräsidialamtes ein und nach umfänglicher Prüfung, auch beim Direktor der Deutschen Oper am Rhein, Stephen Harrison, erhielt von Foerster nun bei einem Festakt die Auszeichnung von Landrat Thomas Hendele. Der erzählte bei der Gelegenheit, dass er und der Geehrte einst Kollegen in der Erkrather Stadtverwaltung waren.

Über fast sechzig Jahre engagierte sich der Ausgezeichnete im Chorvorstand, davon 35 Jahre lang als Vorsitzender. Mit seinem Grußwort hob Professor Thomas Gabrisch, seit acht Jahren Dirigent die Hochdahler Chöre, das Fachwissen zur Chorliteratur hervor, das sich der Laientenor von Foerster über die Jahre angeeignet habe.

Zur Freude der Anwesenden ehrte Sopranistin Morenike Fadayomi vom Düsseldorfer Opernhaus die Feierlichkeit mit ihrem Besuch – aus langer Verbundenheit zu den Hochdahlern. Beide Hochdahler Chöre, der Hochdahler Männergesangverein 1909 und der Frauenchor Hochdahl 1942 – also insgesamt 130 Stimmen – intonierten nach eigenen Darbietungen gemeinsam das fulminante „Conquest of Paradise“ von Vangelis. Donnernder Applaus.