1. NRW
  2. Städte
  3. Erkrath

Erkrath: Bürgerbusverein Erkrath meldet Fahrgast-Rekord

Erkrath : Bürgerbusverein Erkrath meldet Fahrgast-Rekord

Dreieinhalb Jahre nach der ersten Fahrt ist der Bürgerbus, ein Sprinter mit acht Sitzen, immer noch in der Erfolgsspur.

Kürzlich war der 75 000. Fahrgast (Werner Schüler) an Bord, der ebenso wie Fahrgast Nummer 74 999 (Irmgard Koch) und 75 001 (Helga Inger), am Donnerstag, 20. März, um 11.15 Uhr am Bouleplatz ein Präsent bekommt. Für das vergangene Jahr meldete der Verein einen Haushaltsüberschuss. Die Stadt Erkrath müsse weiterhin keine Zuschüsse zahlen und das von der Rheinbahn gewährte Darlehen für den Kauf des Fahrzeugs sei getilgt. Befördert wurden im vergangenen Jahr 26 202 Fahrgäste. Demnach sei statistisch gesehen jeder Alt-Erkrather zweimal mit dem Bus gefahren.

Das Angebot werde aber vor allem von Stammgästen genutzt, weiß Rudi Birkenstock, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher des Vereins. Er schätzt, dass von den 80 Fahrgästen am Tag 75 regelmäßig mit dem Bus fahren. Besonders ältere und gehbehinderte Menschen freuten sich darüber. "Viele Anwohner aus der ,Vogelsiedlung' wollten ins Tal ziehen, weil sie den Hügel zu Fuß nicht mehr schaffen", erklärt Rudi Birkenstock. Doch dann sei der Bus gekommen und der Weg ins Zentrum kein Problem mehr. Auch Schüler nutzten den Bus gerne für den Heimweg.

Zentrale Haltestelle ist der Bouleplatz in Erkrath Stadtmitte. Von dort fährt der Bürgerbus auf Linie A zum Kalkumer Feld, den Vogelstraßen und zurück ins Zentrum. Linie B fährt noch einmal diese Schleife, dann kleeblattförmig über den S-Bahnhof, die Mühlenstraße, den Wimmersberg und den Nordbahnhof zurück zum Bouleplatz. Insgesamt braucht der Bus eine knappe Stunde. Montags bis freitags fährt Linie A stündlich zwischen 8.23 und 17.23 Uhr am Bouleplatz ab, Linie B zwischen 8.38 und 17.38 Uhr. Samstags fährt der Bus zwischen 9.23 und 12.23 Uhr beziehungsweise zwischen 9.38 und 12.38 Uhr. Erwachsene zahlen pro Strecke 1,50 Euro, Kinder bis 14 Jahre einen Euro. Schwerbehinderte und Kinder bis sechs Jahre fahren gratis mit.

Zurzeit sind für den Verein 14 ehrenamtliche Fahrer im Einsatz, neue Fahrer seien aber willkommen. "Das kann praktisch jeder machen, der über 21 Jahre alt ist, einen Pkw-Führerschein, keine Punkte in Flensburg und ein sauberes Strafregister hat. Versicherungstechnisch zählt der Achtsitzer als Pkw, ein Busführerschein ist nicht nötig", so Rudi Birkenstock. Bürger können die Arbeit auch als Vereinsmitglied oder Sponsor unterstützen.

(RP)