Bibelkursus in Erkrath beschäftigt sich mit der Sünde

Christliches Leben : Bibelkursus beschäftigt sich mit der Sünde

Pfarrer Seiwert erwartet 150 Zuhörer. Versprochen: Am Ende soll niemand ein schlechtes Gewissen haben.

(arue) Mit „Sünde und Schuld“ geht Pfarrer Ludwin Seiwert bei seinem nächsten Bibel-Kursus besonders sensible Themen an. Denn der Umgang der Kirche mit Sünde und Schuld hat bei vielen Menschen ein zwiespältiges Verhältnis zur Kirche begründet, das sie letztlich vom Glauben abwenden ließ. Ludwin Seiwert weiß darum: „Ich will den Menschen nicht angst machen. Ich will ihnen kein schlechtes Gewissen einreden. Kirche hat in der aktuellen Zeit selbst genug Dreck am Stecken“, sagt er.

Dennoch ist die Bitte „Vergib uns unsere Schuld“ eine wichtige Passage des Vaterunsers, an dem sich Seiwert mit seinen Veranstaltungen derzeit orientiert. Was ist das eigentlich – Sünde? Um diese Frage geht es daher am Montag nach Aschermittwoch. Das Thema passt gut in die Fastenzeit, glaubt Seiwert. Denn Fasten, das ist in der spirituellen Welt ein Prozess der Läuterung – und bietet damit auch Raum zur Beschäftigung mit Sünde und Schuld. „Fasten hat nicht unbedingt mit Essen und Trinken zu tun, aber in jedem Fall mit Nachdenken“, sagt Seiwert: „Auch der Bibelkurs am 11. März ist eine Einladung zum Nachdenken.“ Dabei geht es auch um Selbstliebe und darum, ob und inwiefern der moderne Mensch bei allen Zwängen und äußeren Einflüssen überhaupt für sich selbst verantwortlich ist. „Inwieweit sind wir frei und können selbst entscheiden?“, fragt Seiwert.

Der Kursus läuft am Montag, 11. März. Beginn ist um 20 Uhr in der Kirche Heilig Geist in der Sandheide, Brechtstraße 3. Eingeladen sind Christen aller Konfessionen und interessierte Nichtchristen. Der Eintritt ist frei.